webdesign

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 Sonderzeichen
« Zurück

« 1 2 3 4 »

Biertest - Tucher Christkindlesmarkt Bier

Bewertung: 7 / 10 Punkten

Brauerei:

Tucher Bräu GmbH & Co. KG (Radeberger Gruppe KG) / Fürth


Herkunft:

Deutschland


Getestet am:

08.01.2023


Testobjekt:

0,5l-Euro-Flasche


Biersorte:

Märzen


Alkoholgehalt:

5,70%vol.


Zutaten:

Wasser, Gerstenmalz, Hopfen, Hopfenextrakt


Farbe:

bernstein


Schaumkrone:

durchschnittlich


Geruch:

getreidig


Geschmack:

malzig, leicht spritzig, getreidig, süffig, dezent süßlich, viel Karamell, leicht würzig, langer Abgang


Sonstiges:

Das 2001er, 2010er und 2016er-Testbier hatte einen Alkoholgehalt von 6,0vol.% Alkohol // 2016er-Testbier: Vielen Dank an Thomas Stiens!


Fazit:

Bewertung 29.12.2001: Ein nettes Bierchen ! Aber es gibt bessere Weihnachtsbiere. 7 von 10 Punkten.

Bewertung 11.01.2010:
Eines der ersten Biertests war das damals Ende Dezember 2001. Dementsprechend kurz sind die Kommentare gewesen. Nun sind wir 3532 Biertests weiter. In diesen Jahren hat man eine Menge dazugelernt und so präsentiert sich dieses Bier, das "Tucher Christkindlesmarkt-Bier" völlig neu. Geblieben sind die 6,0%vol. und das Etikett... Wobei: Früher stand unten "Original aus Nürnberg", heute steht dort "Original von Tucher". Ein Schelm, wer Böses dabei denkt... Immerhin gehört die Tucher-Bräu zur Radeberger-Gruppe und die hat viele Braustätten in Deutschland. Leider weiß ich nichts genaueres. Wer mehr Informationen hat, bitte her damit. OK, also, schenken wir dieses Weihnachtsbier 18 Tage nach Heiligabend ein. Toll schaut es aus: goldgelb und mit einer feinen Schaumkrone. Süß-würzig riecht es und macht so Appetit auf den ersten Schluck. Und der ist sehr gut... Überaus spritzig und lebhaft ist der erste Eindruck. Und das finde ich mal etwas anderes. Viele Märzenbiere sind behäbiger im Antrunk, wirken dick und schwerfällig. Da ist das Tucher anders gestrickt. Ein süß-malziger Antrunk ist zu erleben. Sanft gleiten die Malzaromen über die Zunge und sorgen für ein gutes Mundgefühl. Nach diesem süffigen Antrunk wechselt das Christkindlesmarkt-Bier ganz langsam den geschmack und wird hopfiger und würziger. Trotzdem verliert es nicht den süffigen Grundgeschmack, der dieses Bier zu einem besonderen Vertreter seiner Zunft macht. Der lange Abgang, der rund und ausgeglichen wirkt, setzen dem Bier die Krone auf. Für mich ein ganz großes Märzen mit einer ausgeglichenen Mischung aus Süße und Bittere. Wobei ersteres dominiert. Sehr lecker. Und damit schneidet es besser als noch 2001 ab. 8 von 10 Punkten.

Bewertung 27.11.2016:
Ach wie passend: Heute am ersten Advent steht zum dritten Mal das "Tucher Christkindlesmarkt Bier" vor mir. Das Etikett wurde erneuert und wirkt nun noch uriger. Gebraut wird es bei der Tucher in Fürth, der Alkoholgehalt beträgt immer noch 6,0%vol. Mal gucken, ob es wieder so gut abschneidet. Dann schenken wir mal ein. Das Goldgelb ist richtig schön blank, der Schaum steht ganz gut und der Geruch bietet eine leichte Kernigkeit. In den ersten Sekunden dominiert der leicht würzige Hopfen. Die dezente Bittere lässt aber langsam nach, dann kommt eine feine Süße durch. Relativ viel Honig schmecke ich dann. Parallel dazu ist die spritzige Kohlensäure an Bord und lässt das Bier lebhafter erscheinen. Der nächste Schluck bietet wieder total viel Honig, die Süße wird deutlicher, es erinnert sehr an Malzbier. Ein sehr malziges Bier. Die dezente Kernigkeit zur Mitte hin passt auch gut. Ein leckeres Märzenbier aus Franken, mir gefällt es gut. 8 von 10 Punkten

Bewertung 08.01.2023:
Weihnachten ist ja nun vorbei und wir haben heute schon den achten Tag im neuen Jahr fast hinter uns gebracht. Trotzdem ist es nicht zu spät ein Weihnachtsmärzenbier zu testen. Vor mir steht das generalüberholte "Tucher Christkindlesmarkt Bier". Es hat nun etwas weniger Alkohol, das Etikett ist auch erneuert und vielleicht schmeckt es ja immer noch so gut wie die letzten Jahre. Gleich wissen wir es. Optisch ist es fabelhaft: Bernsteinfarbig ist es, der Schaum steht gut darüber, der erste Schluck bietet eine satte Malzigkeit. Süßlich schmeckt das Bier, es kommen getreidige Aromen durch, viel Karamell ist dabei. Ein neuer Schluck.... Weich ist das Bier, süffig und schon urig. Der Hopfen hält sich eher zurück, leicht würzig schmeckt das Bier, die Bittere hält sich im Rahmen. Der Abgang rundet dieses süßliche Bier ab. Es geht wirklich gut runter und ich denke, ein paar Maß davon kann man gut trinken! Alles in allem gut gemacht! 7 von 10 Punkten.


Bewertung:

Bewertung: 7 / 10 Punkten



Meinungen Schreibe uns deine Meinung zu diesem Bier.

THORsten
2019-11-14

Das berühmte Christkindlesmarkt Bier Aus Nürnberg. Braune 0,5l Flasche mit Weihnachtsmarktmotiv Etikett und Alueinband am Flaschenhals. Goldgelb fließt es ins Glas mit üppiger Schaumkrone die aber nicht lange hält. Es riecht getreidig würzig. Der erste Schluck ist würzig im Antrunk dann wird es malzig und leicht süßlich bevor sich der Hopfen nochmal meldet im langen Abgang. Für ein Weihnachtsbier ist es nicht allzu süß, das gefällt mir ganz gut. 7 Kronkorken.


Achim55
2019-10-24

Es ist Oktober, also kurz vor Weihnachten, und schon ist das Christkindlesmarkt Bier zu haben. Die Rezeptur wurde offenbar geändert, jetzt sind es nur 5,8% Alk. Leider überzeugt mich dieses Märzen nicht so recht. Es mangelt an der Malzigkeit, so dass dem Hopfen das Feld überlassen wird. Schade eigentlich. So gebe ich nur 6 von 10 Punkten.


Vermiel
2017-10-31

Ich halte in der Hand eine Flasche Tucher Christkindlesmarkt Bier und öffne die Krone. Schöne tiefgelbe Farbe im Einschank und feiner Schaum, der sich nach kurzer Zeit setzt. Geruch ist Pilsähnlich, hopfig und hellwürzig, ganz leichte Ingwernote. Im Antrunk breiter und weicher als erwartet, jedoch mit einem als etwas abgestanden zu bezeichnenden Bukett, tabakhaft und Teppichmuff, wie in der Kneipe. Augenblick noch, dies ist ja keinesfalls unangenehm,sondern ins Süffige reichend und nach dem 2. Schluck sogar mit etwas karamellig-rauchig bis sanft honigartigen Aromen. Im Abgang schiebt noch mal die Herbe ein wenig nach bevor das Bier leicht wärmend, da 6% im Schlund versickert. Es ist zweifellos ein gutes, mittelmäßig aromatisches und mäßig erfrischendes Winterbier mit leichtem Heizfaktor aber ohne viel Schnickschnack. Ich empfehle es am Bierstand bei einem Zimtkrapfen, z. B. bei Minusgraden zum Aufheizen oder auch zum gepflegten Anballern mit Freunden.


FadedGlory
2013-12-13

Als österreichischem Bierliebhaber wird mir die bayerisch / fränkische Tradition, zu jedem noch so kleinen Anlass ein Starkbier zu kredenzen, wohl für immer verschlossen bleiben.

Das Tucher Christkindlesmarkt-Bier ist da eine rühmliche Ausnahme. Vollmundiger, aber trotzdem frischer Geschmack, ohne dass man, wie man bei uns sagt, gleich jeden Schluck im Knie spürt. Ich würde diesem Bier 9 Punkte geben.


Johnny
2013-11-20

Ich kann da nur zustimmen wie es bisher kommentiert wurde. Ein Genießer Bier...anders und lecker auf seine eigene Art und Weise. Diese Tucher Biere sind doch garnicht von schlechten Eltern, denke ich auch grade.


Bernd Losert
2012-02-16

Ich habe dieses Bier über die Feiertage hier in Honduras probiert und finde es sehr gut. Abgerundet, angenehm im Geschmack hat es allen hier gefallen. Leider war nicht genug da. 9 Punkte.


Michael
2010-01-23

Eines der besten Biere seiner Art. Süffig und unglaublich Lecker, aber auch sehr „sättigend“. Ein Bier für Genießer, weniger für gesellige Runden, da man die 6% recht zeitnah zu spüren bekommt. Ich freue mich jedes Jahr darauf! Ich würde auch 8 von 10 Punkten vergeben.


Weitere Biere der gleichen Brauerei:

Falkenfelser Export

Falkenfelser Pilsener

Fortuna Deutschland Hell Lagerbier


Hasen-Bräu Oster-Festbier

Hasen-Bräu Hasen Hell / Urhell

Hasen-Bräu Weißer Hase


Kloster Scheyern Kloster-Gold Dunkel

Kloster Scheyern Kloster-Weisse Hell

Lederer Pils


Kloster Scheyern Kloster-Weisse Hell

Patrizier Weißbier

Tucher Bajuvator Doppelbock


Tucher Diät Pils

Tucher Urbräu Hell

Tucher Pils


Tucher Übersee Export

Falkenfelser Export

Zirndorfer Kellerbier Naturtrüb


Zirndorfer Landbier

Kloster Scheyern Kloster-Gold Hell

Patrizier Weißbier


Patrizier Bräu Künigstrunk

Patrizier Bräu Hell

Tucher Helles Hefe Weizen


Tucher Dunkles Hefe Weizen

Bayern Bräu Helles Vollbier

Bayern Bräu Pilsener


Bayern Bräu Weißbier Hell

Fortuna Deutschland Hell Lagerbier

Kloster Scheyern Kloster-Gold Hell


Sebaldus Weizen Helles Hefe

Falkenfelser Pilsener

Hasen-Bräu Augsburger Original


Falkenfelser Export

Grüner Vollbier Hell

Zeltner Vollbier Hell


Tucher Bergkirchweih Festbier

Sebaldus Weizen Dunkles Hefe

Fortuna Deutschland Export


Tucher Nürnberger Pils

Patrizier Albrecht Dürer Pils

Zirndorfer Kellerbier Naturtrüb


Hasen-Bräu Weißer Hase

Hasen-Bräu Hasen Hell / Urhell

Falkenfelser Pilsener


Falkenfelser Maibock

Kloster Scheyern Kloster-Gold Dunkel

Tucher Bajuvator Doppelbock


Zirndorfer Landbier

Lederer Pils

Tucher Helles Hefe Weizen


Tucher Helles Hefe Weizen

Bayern Bräu Weißbier Hell

Geismann Edel Export


Bayern Bräu Pilsener

Geismann Helles Weißbier

Tucher Urbräu Hell


Geismann Helles Vollbier

Tucher Kellerbier

Falkenfelser Festbier Märzen


Zeltner Spezial Unfiltriert

Kloster Scheyern Kloster-Gold Hell

Zirndorfer Kellerbier Naturtrüb


Hürner Biere Helles

Humbser Biere Lager Naturtrüb

Kloster Scheyern Kloster-Weisse Dunkel


Kloster Scheyern Poculator

Patrizier Weißbier

Tucher Rotbier


Grüner Festmärzen

Tucher Nürnberger Lager Hell

Kloster Scheyern Kloster-Gold Dunkel


Zirndorfer Landbier

Tucher Dunkles Hefe Weizen

Tucher Kristall Weizen


Tucher Helles Hefe Weizen

Tucher Urbräu Hell

Tucher Urfränkisch Dunkel


Tucher Pils

Tucher Bajuvator Doppelbock





Impressum