webdesign

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 Sonderzeichen
« Zurück

Biertest - Schwaben Bräu Meister Pils

Bewertung: 6 / 10 Punkten

Brauerei:

Dinkelacker-Schwaben Bräu GmbH & Co. KG / Stuttgart


Herkunft:

Deutschland


Getestet am:

19.11.2012


Testobjekt:

0,5l-Bügel-Flasche


Biersorte:

Pilsener


Alkoholgehalt:

4,90%vol.


Zutaten:

Wasser, Gerstenmalz, Hopfen


Farbe:

goldgelb


Schaumkrone:

durchschnittlich


Geruch:

leicht würzig


Geschmack:

malzig, süffig, langer Abgang


Sonstiges:

2012er-Test: Vielen Dank an Steffen Nettelmann für die Besorgung!


Fazit:

Bewertung 29.12.2003: Pilsbiere haben ja den größten Marktanteil in Deutschland, auch wenn dieser in den letzten Jahren einige Prozentpunkte an Weizenbiere abgeben musste. Und deswegen habe ich heute ein weiteres Pils auf dem offiziellen Biertest-Tisch stehen. Und zwar das "Schwaben Bräu Meister Pils" aus Stuttgart. Was sofort auffällt, ist der steife weiße Schaum, der wie eine winterliche Schneedecke auf dem eigentlichen Getränk liegt. Der Geruch verrät nicht wirklich, was einen nach dem ersten Schluck erwartet. Der Trinker dieses Bieres wird mit einem doch schon relativ würzigen Hopfengeschmack überrascht. Das Malz ist zwar vorhanden und auch im ersten Moment stark im Vordergrund, dann aber kommen die weiblichen Hopfendolden überfallartig von hinten an und räumen sofort im Mund auf. Und diese bleiben auch dominierend bis zum langen Schluss. Das Wasser hätte ein klein wenig weicher sein können, aber wie heißt es so schön? Man(n) kann ja nicht alles haben. Zusammengefasst würde ich sagen: Na ja, geht so.... 5 von 10 Punkten.

Bewertung 19.11.2012:
OK, das liest sich so, als ob man es mit einem absolut durchschnittlichen Bier zu tun hat. 5 Punkte hat das "Schwaben Bräu Meister Pils" beim letzten Test von neun Jahren erhalten. Dabei sieht es doch in der Bügel-Flasche gut aus. Das Etikett ist schön gestaltet und es ist kein Hopfenextrakt auf der Zutatenliste zu sehen. Das ist doch schon mal was. Am Alkoholgehalt hat sich auch nichts geändert, es sind immer noch 4,9%vol. und die Stammwürze beträgt 11,5%. Nun, dann fängt jetzt der sensorische Vergleich an. Der erste Schluck ist fein würzig, der Hopfen kommt ziemlich schnell gut durch. Dafür ist die Kohlensäure nicht die Allerspritzigste. Dieses goldgelbe Bier mit seiner festen Schaumkrone ist nach den ersten Schlücken tatsächlich nicht das Überbier. Die Bittere, die mit jedem Schluck besser und runder wird, macht dieses Pils zu einem leckeren Bier, mit einem süffigen Körper, trotzdem will es mich nicht vom Hocker hauen. Auf jeden Fall ist der fein bittere Geschmack sehr gut. Und das Wasser ist angenehm weich. Das "Schwaben Bräu Meister Pils" ist gut, es fehlt nur die Einzigartigkeit. Ein durchschnittliches Bier auf hohem Niveau. 6 von 10 Punkten.


Bewertung:

Bewertung: 6 / 10 Punkten


Bitte klicken



Noch keine Meinungen Schreibe uns deine Meinung zu diesem Bier.

Weitere Biere der gleichen Brauerei:

Dinkelacker CD-Pils

Dinkelacker Privat

Dinkelacker Volksfestbier


Kloster Hefe-Weizen

Kloster Pilsner

Kloster Spezial


Sanwald Hefe Weizen

Schwaben Bräu Das Echte 5,5%

Schwaben Bräu Das Helle


Schwaben Bräu Das Naturtrübe

Schwaben Bräu Das Schwarze

Schwaben Bräu Das Weizen


Schwaben Bräu Original

Schwaben Bräu Pilsner

Sigel Kloster Kristall-Weizen


Schwaben Bräu Pilsner

Schwaben Bräu Das Echte 5,7%

Kloster Pilsner


Kloster Spezial

Wulle Vollbier Hell

Dinkelacker CD-Pils


Sanwald Kristall Weizen

Sanwald Weizen Dunkel

Kloster Landbier


Schwaben Bräu Heller Bock

Dinkelacker CD-Pils

Kloster Spezial


Kloster Hell

Schwaben Bräu Zwickl





Impressum