webdesign

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 Sonderzeichen
« Zurück

« 1 2 »

Biertest - Kloster Pilsner

Bewertung: 3 / 10 Punkten

Brauerei:

Dinkelacker-Schwaben Bräu GmbH & Co. KG / Stuttgart


Herkunft:

Deutschland


Getestet am:

26.05.2010


Testobjekt:

0,5l-NRW-Flasche


Biersorte:

Pilsener


Alkoholgehalt:

4,90%vol.


Zutaten:

Wasser, Gerstenmalz, Hopfen


Farbe:

goldgelb


Schaumkrone:

relativ viel


Geruch:

würzig, trocken


Geschmack:

hopfig, würzig, ziemlich hart, langer Abgang


Sonstiges:

Hergestellt für Klosterbrauerei GmbH Metzingen / Stuttgart


Fazit:

Bewertung 05.05.2004: Hallöchen, heute Abend steht das "Kloster Pilsner" vor mir, ein etwas günstigeres Bierchen aus Stuttgart. Das Etikett erweckt nicht unbedingt die höchste Erwartung und so bestätigt sich das dann auch. Es riecht leicht nach Metall, schmeckt auch leicht danach und lässt dieses Gebräu nicht im allerbesten Licht leuchten. Ansonsten schmeckt es ziemlich durchschnittlich. Weiches Brauwasser, aber leicht muffiges Malz, dazu eine ausgesprochene Würze, die auch noch nach Minuten zu schmecken ist. Dieses Bier ist nicht wirklich der Bringe, dafür schmeckt der erste Teil des Bieres nicht, halt doch ein wenig zu viel Metall. Nein Danke! 4 von 10 Punkten.

Bewertung 26.05.2010:
Ui, das wird ja ein spannender Biertest. Vor sechs Jahren hat es ja nicht so dolle abgeschnitten, dieses Billigbier aus Stuttgart. Gebraut wird es übrigens von der Dinkelacker-Brauerei, auch wenn das Etikett etwas anderes behauptet. Dieses hat sich seitdem auch geändert, der Mönch hat mittlerweile einen sehr suspekten Blick drauf. Kommt das vom Bier? Man weiß es nicht. Gleich wissen wir aber, ob es sich geschmacklich auch verändert hat, wünschenswert wäre es. Das "Kloster Pilsner" hat immer noch einen Alkoholgehalt von 4,9%vol. und das Aussehen ist tipptopp: goldgelb und mit einer feinporigen Schaumkrone. Oberklasse! Der Geruch hingegen ist schon ein Indikator für den ersten Schluck. Und das kann nicht allzu viel Gutes heißen, denn es riecht billig. Der erste Schluck ist dementsprechend dürftig. Ein harter, kantiger Antrunk mit einer sehr unförmigen Hopfennote. Dazu passt der leichte Metallton und die subtile Klebrigkeit. Nein, dieses Bier verleitet einen nicht, mehrere Flaschen davon zu trinken. Der Mittelteil wird dann würziger, auch schwingen trockene Hopfenelemente mit, die diesem Bier ebenfalls nicht gut tun. Das Wasser ist das einzig Positive bei diesem Bier. Wer kann, sollte auf das "Kloster Pilsner" verzichten. Auch wenn es löblich ist, dass kein Hopfenextrakt verwandt wurde. Alles in allem bin ich der Meinung, dass es dieses Jahr noch schlechter schmeckt, somit gibt es 3 von 10 Punkten.


Bewertung:

Bewertung: 3 / 10 Punkten


Bitte klicken



Meinungen Schreibe uns deine Meinung zu diesem Bier.

THORsten
2019-09-29

Das letzte Pils für heute mit dem Eigennamen Kloster aus Metzingen. Braune 0,5l mit grün/beigen Etikett worauf ein Schloss und ein Mönch mit Bier zu sehen ist und auf altdeutsch der Kloster-Schriftzug. Im Glas goldgelb mit üppiger feinporiger Schaumkrone. Es riecht würzig, getreidig. Im Antrunk malzig, würzig leicht süßlich mit langem Abgang. Ein sehr mildes, süffiges und leckeres Pils. Der dicke Mönch sieht zufrieden aus und ich bin es auch. 7 von 10 Kronkorken.


Weitere Biere der gleichen Brauerei:

Dinkelacker CD-Pils

Dinkelacker Privat

Dinkelacker Volksfestbier


Kloster Hefe-Weizen

Kloster Spezial

Sanwald Hefe Weizen


Schwaben Bräu Das Echte 5,5%

Schwaben Bräu Das Helle

Schwaben Bräu Das Naturtrübe


Schwaben Bräu Das Schwarze

Schwaben Bräu Das Weizen

Schwaben Bräu Meister Pils


Schwaben Bräu Original

Schwaben Bräu Pilsner

Sigel Kloster Kristall-Weizen


Schwaben Bräu Pilsner

Schwaben Bräu Das Echte 5,7%

Kloster Spezial


Wulle Vollbier Hell

Dinkelacker CD-Pils

Sanwald Kristall Weizen


Sanwald Weizen Dunkel

Kloster Landbier

Schwaben Bräu Heller Bock


Dinkelacker CD-Pils

Kloster Spezial

Kloster Hell


Schwaben Bräu Zwickl





Impressum