webdesign

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 Sonderzeichen
« Zurück

« 1 2 »

Biertest - Pilsator Pilsener

Bewertung: 3 / 10 Punkten

Brauerei:

Frankfurter Brauhaus GmbH / Frankfurt-Oder


Herkunft:

Deutschland


Getestet am:

25.11.2011


Testobjekt:

0,5l-NRW-Flasche


Biersorte:

Pilsener


Alkoholgehalt:

5,00%vol.


Zutaten:

Wasser, Gerstenmalz, Hopfenextrakt, Hopfen


Farbe:

goldgelb


Schaumkrone:

durchschnittlich


Geruch:

würzig


Geschmack:

würzig, langer Abgang


Sonstiges:

-


Fazit:

Bewertung 31.05.2006: Na, dass nenne ich mal ein männliches Etikett. So ein Löwe, dazu dieser maskuline Name "Pilsator". Ja, das kann ja was geben. Hergestellt wird es in Frankfurt-Oder und heute Abend in Düsseldorf getestet. Im Glas sieht es so ganz gut aus. Goldgelb und auch der Schaum steht ganz gut. Geschmacklich ist es dann eher fragwürdig. Es schmeckt zwar malzig, aber irgendwie auch billig. Das Malz wirkt doch arg angegriffen und der Hopfen hart und unrund. Irgendwie erinnert es mich an Speck. Aber nicht so lecker rauchig, sondern fettig und aufgequollen. Dazu kommt dieses trockene Aroma, welches überhaupt nicht rund erscheinen möchte. Der Abgang wird dann schon etwas besser und ist vor allem lang, aber das kann auch nicht mehr viel retten. Dieses Bier muss man definitiv nicht trinken, da gibt es im selben unteren Preissegment bessere Alternativen. 3 von 10 Punkten.

Bewertung 25.11.2011:
Solche Biertests liebe ich. Das "Pilsator Pilsener" aus der östlichsten Brauerei Deutschlands hat beim letzten Test vor fünf Jahren denkbar schlechte 3 Punkte eingeheimst. Es kann eigentlich nur noch besser werden. Will ich zumindest hoffen. Männlich ist das Etikett immer noch, an den Fakten (Hersteller, Alkoholgehalt) hat sich nichts getan, vielleicht hat man dieses Ergebnis 2006 gelesen und ist "in medias res" gegangen. Na, dann wollen wir mal. Eingeschenkt sieht es schon mal gut aus. Das Goldgelb erinnert an ein Löwenfell, der Schaum steht fest. Der Geruch ist schon mal sehr würzig, das kann ja was werden. Geschmacklich ist es würzig und ziemlich unharmonisch. Direkt in den ersten Sekunden wird der Grundstein für einen schiefen Geschmack gelegt. Würzig ist es, der Hopfen wirkt hart und holperig, von einem hochwertigen Geschmack fehlt jede Spur. In den Hintergrund des Pilsators ist das Gerstenmalz zu schmecken, auch hier kann ich keine Entwarnung geben. Einzig der lange Abgang sind positiv zu bewerten, das war es dann auch schon. Ich muss jetzt wirklich überlegen, ob ich diesem Bier nicht noch einen Punkt weniger gebe. Doch dafür ist es noch zu gut. Dieses Bier aus Frankfurt/Oder kann ja mal gar nichts. Unrund, hart, bitter und mit einer unglaublichen Leidenschaftslosigkeit gebraut. Nein, da schmeckt jedes Oettinger besser. 3 von 10 Punkten.


Bewertung:

Bewertung: 3 / 10 Punkten


Bitte klicken



Meinungen Schreibe uns deine Meinung zu diesem Bier.

Tomek
2018-07-03

Ich ziehe mir Grade eine Dose davon rein.Das Bier sieht durch das Trinkloch schön golden aus. Ich bewerte hier anders als die meisten. Für 39cent 0,5l Bier sind finde ich ein gutes Studentenbier. Schmeckt recht süffig und malzig. Der Hopfen trifft nicht ganz meinen norddeutsch herben Geschmack aber wenn es schön kalt ist wirklich ein gutes Badeseebier. Ich vergebe gut gemeinte 7 von 10 Punkten wegen des Preis-Leistungs-Verhältnisses.


Tim Zimmermann
2015-11-08

ich habe es mal probiert ... habe am tag danach übelkeit bekommen ... hällt schon 2-3 tage an also meine meinung lecker aber gefährlich meine bewertung : 2von10 punkten


SchalkerJung\\\'63
2015-09-26

Vom Bier Pilsator hörte ich zum ersten Male aus verschwommenen Erzählungen eines Trinkkumpanen. Um schlechtes Wetter zu überbrücken kam er auf die Idee in einem Westberliner Spätkauf ein wenig Gerstensaft zu erwerben, dessen goldene Tönung ihm die Farbe der untergehenden Sonne Neuköllns suggerieren sollte. Natürlich wird man, wenn man es im Regal sieht sofort vom äußerst maskulinen Erscheinungsbild angezogen. Der Löwe unter dem Flaschenhals stellt außerordentliche Männlichkeit dar, wodurch man einen mittels durchdachtem Rückschluss auf eine äußerst potente Zielgruppe schließen kann. Auch der Name überzeugt: Das Kompositum aus den Worten \\\"Pils\\\" und \\\"Terminator\\\" verstärkt noch einmal den Eindruck, dass es sich hier um ein Getränk für einen äußerst mannhaften Kundenstamm handelt. Auch der Preis von 39Cent konnte überzeugen, ein Bier in der Glasflasche mit derartigen Referenzen ist für diesen Preis selten zu finden. Nun zum Geschmack: Das Bier ist wie angesprochen in einem tollen, trüben Goldton präsentiert, wobei es in der Regel doch direkt aus Flasche oder/und Dose verzehrt wird. Das Bier hat ein äußerst kräftiges Hopfenaroma, ist demnach recht bitter und auch die rauchige Malznote konnte in Kombination mit dem langen Nachgeschmack stark überzeugen. Die Tatsache, dass die Abnehmer in der Regel schon frühmorgends und ohne unterbrochenen Kunsumzyklus in den Genuss einen \\\"Pilsators\\\" kommen, spricht ja schließlich für das Produkt. Das Bier erhält von mir 9 von 10 Punkten, der Abzug kommt durch die geringe Angebotsvielfalt in Sachen Behältsnisgrößen zustande. eine 1l Dose wäre äußerst angebracht; da sollte das Management ihre Marketingstrategien durchaus überdenken. LG SchalkerJung\\\'63


Helmut
2013-01-17

Das Dosendesign ist immer noch klasse. Das weckt den Bierlöwen in dir. Das war es dann aber auch. Das Bier schmeckt nicht ganz schlecht, aber es ist einfach zu unrund, bitter und nicht wirklich geeignet für ein lecker Feierabendbierchen. Es kommt aus Frankfurt (Oder) und das Brauhaus dort ist spezialisiert auf Massenfertigung für viele Handelsketten in Deutschland. Selbst das Grafenwalder Pilsener schmeckt besser. Es ist keine total Katastrophe aber mehr als 3 Punkte von 10 sind wirklich nicht drin. Ich trink es aber noch aus. Prost.


M. Bernd
2012-11-26

Mir persönlich schmeckt das Frankfurter Pilsner aus der Brauerei besser, was aber nicht heißt, dass Pilsator ein schlechtes Bier ist. Ich kann der Bewertung hier überhaupt nicht zustimmen. Auch dieses Bier gewinnt jedes Jahr Goldmedaillien im Gegensatz zu hier hoch gelobten Bieren. Pilsator ist ein würziges Bier mit einer Meinung nach harmonischen Bittere. Die Gerste schmecke ich zumindest nicht vordergründig. Von mir bekommt es 8 Punkte und im Preis-Leistungs-Vergleich sogar 10!


Helmut
2011-03-12

Das Pilsator Bier habe ich aus der 0,5l Dose getrunken. Das Dosen-Design ist meiner Meinung nach innovativ und schön. Ein Bier für Löwen. Das Bier selber schmeckt eher lasch und billig. Es kommt kaum Bier-Spaß auf. Mittelherb und leicht süffig. Das Pilsator kommt aus Frankfurt an der Oder und kostet 39 Cent. Biere aus Frankfurt an der Oder schmecken mir irgendwie nicht. 2 von 10 Punkte.


Weitere Biere der gleichen Brauerei:

Bergadler Premium Pils

Frankfurter Pilsener

Grafenwalder Cola


Grafenwalder Gold

Grafenwalder Hefe Weissbier

Kaiserkrone Premium Pils


Klosterhof Pilsener

Grafenwalder Pils 5,2%

Kaiserkrone Premium Pils


Bergadler Premium Pils

Frankfurter Hefeweizen

Grafenwalder Hefe Weissbier


Grafenwalder Gold

Grafenwalder Hefe Weissbier

Perlenbacher Frankfurt (Oder) Premium Pils 4,9%


Perlenbacher Frankfurt (Oder) Premium Pils 5,2%

Perlenbacher Frankfurt (Oder) Premium Pils 4,9%

Grafenwalder Pils 3,5%


Perlenbacher Frankfurt (Oder) Premium Pils 4,9%

Perlenbacher Frankfurt (Oder) Schwarzbier

Burgenfels Premium Pils


Frankfurter Export

Perlenbacher Frankfurt (Oder) Premium Pils 4,9%

Perlenbacher Frankfurt (Oder) Premium Pils 4,9%


Perlenbacher Kellerbräu Bier





Impressum