webdesign

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 Sonderzeichen
« Zurück

Biertest - Bischofshof Regensburger Bruckmandl

Bewertung: 8 / 10 Punkten

Brauerei:

Brauerei Bischofshof e.K. / Regensburg


Herkunft:

Deutschland


Getestet am:

10.10.2019


Testobjekt:

0,33l-Longneck-Flasche


Biersorte:

Helles


Alkoholgehalt:

4,90%vol.


Zutaten:

Wasser, Gerstenmalz, Hopfen


Farbe:

goldgelb


Schaumkrone:

durchschnittlich


Geruch:

leicht süßlich


Geschmack:

malzig, süßlich, mild, nach Karamell, süffig, langer Abgang


Sonstiges:

-


Fazit:

Bewertung 22.06.2014: Die Steinerne Brücke in Regensburg ist ja nun wirklich keine Unbekannte. Diese 1146 fertiggestellte Donauquerung ist neben dem Dom das Wahrzeichen. Ebenso bekannt ist das Bruckmandl, das Brückenmännchen, welches als steinerne Figur auf der Brücke nach dem Rechten schaut. Und diesem Mandl wurde das "Bischofshof Regensburger Bruckmandl" gewidmet. Dabei handelt es sich um ein 4,9%iges Helles mit einer satt goldenen Farbe und einer festen Schaumkrone. Im Gegensatz zum würzigen Geruch ist der Antrunk relativ malzig und fein süßlich. Die Kohlensäure ist gut ausgeprägt, es schmeckt relativ erfrischend. Das Wasser ist butterweich, die Süße mit der Zeit dominanter. Ein gutes Bier zum Durstlöschen. Und auch für die Damen unter uns ist das Bruckmandl geeignet. Weil es eben eine Spur weniger bitter ist. Sehr subtil ist da eine leichte Kernigkeit, das war es dann aber auch schon mit den außergewöhnlichen Aromen. Ganz ok, aber nicht umwerfend, dieses Regensburger Bier. 7 von 10 Punkten.

Bewertung 10.10.2019:
Die Wartezeit für einen erneuten Test eines Bieres beträgt fünf Jahre. Das ist die typische Zeit, weil in der Regel die Rezepturen der einzelnen Biere im Laufe der Zeit "feinjustiert" werden. So ist es nun auch beim vor mir stehenden "Bischofshof Regensburger Bruckmandl", Im Sommer 2014 hat es hier gut abgeschnitten, mal abwarten, wie es heute wird. Die äußeren Dinge sind unverändert, da Etikett, der Alkoholgehalt und die Zutatenliste sind also nicht angetastet worden. Vielleicht wurde trotzdem am Geschmack gedreht. Eingeschenkt sieht es doch richtig gut aus: Ein goldgelbes, blankes Bier ist zu sehen, der Schaum steht gut und lang und zu riechen bekomme ich eine Menge Karamell. Der Antrunk ist sehr malzig, auch hier kommen viele Karamellaromen durch. Das Bier bleibt dabei sehr mild und zurückhaltend, einzig das Karamell ist überdeutlich. Angenehm rezent ist das Bier aber, es geht sehr gut herunter und macht mit jedem Schluck mehr Spaß. Mit der Zeit werden auch die getreidigen Aromen deutlicher, der Geschmack wirkt wirklich sehr urig und süffig. Sehr lecker ist es. Der Hopfen hält sich mit seinen würzigen Aromen zurück, das Wasser ist butterweich. Unterm Strich kann ich sagen: Ein sehr gutes Helles. Besser als beim letzten Mal. 8 von 10 Punkten.


Bewertung:

Bewertung: 8 / 10 Punkten


Bitte klicken



Noch keine Meinungen Schreibe uns deine Meinung zu diesem Bier.

Weitere Biere der gleichen Brauerei:

Bischofshof Urhell

Weltenburger Kloster Hefe-Weißbier Dunkel

Weltenburger Kloster Hefe-Weißbier Hell


Weltenburger Kloster Anno 1050

Weltenburger Kloster Asam Bock

Weltenburger Kloster Barock Dunkel


Weltenburger Kloster Barock Dunkel

Weltenburger Kloster Hefe-Weißbier Dunkel

Weltenburger Kloster Winter-Traum


Weltenburger Kloster Pils

Weltenburger Kloster Urtyp Hell

Bischofshof Zoigl


Weltenburger Kloster Barock Hell

Weltenburger Kloster Barock Dunkel

Weltenburger Kloster Hefe-Weißbier Dunkel


Bischofshof Pils

Bischofshof Regensburger Premium

Bischofshof Original 1649


Bischofshof Hefe-Weißbier Hell

Bischofshof Urhell

Weltenburger Kloster Anno 1050


Weltenburger Kloster Urtyp Hell

Weltenburger Kloster Hefe-Weißbier Hell

Weltenburger Kloster Winter-Traum


Bischofshof Kristall Weizen

Bischofshof Hefe-Weißbier Dunkel

Weltenburger Kloster Pils


Weltenburger Kloster Hefe-Weißbier Hell

Weltenburger Kloster Urtyp Hell

Weltenburger Kloster Barock Hell


Weltenburger Kloster Kellerbier Naturtrüb

Weltenburger Kloster Anno 1050

Weltenburger Kloster Barock Dunkel


Weltenburger Kloster Anno 1050





Impressum