webdesign

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 Sonderzeichen
« Zurück

« 1 2 3 4 5 »

Biertest - Palm

Bewertung: 6 / 10 Punkten

Brauerei:

Palm Breweries / Steenhuffel


Herkunft:

Belgien


Getestet am:

26.01.2018


Testobjekt:

0,25l-Flasche


Biersorte:

Amber Ale


Alkoholgehalt:

5,20%vol.


Zutaten:

Wasser, Gerstenmalz, Hopfen


Farbe:

bernstein


Schaumkrone:

durchschnittlich


Geruch:

malzig


Geschmack:

malzig, leicht süßlich, mild, langer Abgang


Sonstiges:

Das 2012er-Bier hatte 5,4%vol. Alkohol // Das 2002er-Bier hatte 5,2%vol. Alkohol


Fazit:

Bewertung 22.03.2002: Sehr milder, leicht süßlicher Geschmack. Langer Abgang, Schön gehopft, relativ wenig Kohlensäure.Ein echt leckeres Bier, ideal für Einsteiger im Bereich Bier. Die Belgier können wirklich Bierbrauen... 9 von 10 Punkten.

Bewertung 23.05.2012:
Das ist aber mal eine schöne Dose Bier. Die Brauerei Palm aus dem belgischen Steenhuffel hat letztes Jahr eine Kampagne ausgerufen, wo man als Biertrinker (oder eben auch nicht) Entwürfe für ein neues Dosendesign an die Brauerei senden konnte. Die Gewinnerin war die 21-Jährige Ines Rombouts. Seitdem prant ihr Design die Dosen des Bieres "Palm", einem 5,4%vol. starken belgisches Bieres, welches im Glas wirklich gut ausschaut. Ein sattes Bernstein und darüber ist eine durchschnittlich ausgeprägte Schaumkrone. Geschmacklich ist es leicht und locker, blumig und frisch. Die leicht fruchtigen Aromen kommen gut durch, die Kernigkeit nimmt nach ein paar Sekunden Fahrt auf. Nach ein paar Sekunden schmeckt das Palm brotiger und satter, der Mittelteil fällt flach ab und der Hopfen kommt durch. Gerade die Hefe sorgt hier für schönen Aromen. Unterm Strich: Ein gutes Bier. Geschmacklich geht es in Richtung Kölsch... 8 von 10 Punkten.

Bewertung 26.01.2018:
Wieder steht das "Palm" aus Belgien vor mir. Und wieder hat es ein anderes Etikett. Das gibt es auch nur ganz selten, dass eine Brauerei alle paar Jahre das Etikett verändert. Und hier wird es noch besser. Beim ersten Test des "Palm" hatte es 5,2%vol. und dann 5,4%vol. Nun sind es wieder 5,2%. Es wundert mich nicht, da es beim ersten Test hier auch mehr Punkte geholt hat :-) Aber schauen wir uns das Bier mal an: Eingeschenkt sieht es klasse aus. Ein glänzendes Bernstein ist zu sehen, der Schaum darüber ist gut ausgebaut und zu riechen bekomme ich eine feine Malzigkeit. Der erste Schluck bietet eine leichte Säure und eine zurückhaltende Malznote. Ziemlich mild ist dieses belgische Obergärige. Der Hopfen hält sich sehr zurück, der Abgang ist nun auch nicht sonderlich ausdrucksstark. Ab der Mitte wird das Bier süffiger, leichte kernige Spuren sind vorhanden. Dolle ist es aber nicht. Ganz am Ende ist es dezent würzig. Ein Durstlöscher nach belgischer Art und Weise. Dafür gibt es von mir heute sechs Punkte. Es hat ordentlich nachgelassen. Dann vielleicht doch wieder zurück zur alten Rezeptur? 6 von 10 Punkten.


Bewertung:

Bewertung: 6 / 10 Punkten


Bitte klicken



Meinungen Schreibe uns deine Meinung zu diesem Bier.

Johnny
2014-10-10

Schöne Schaumkrone! Bernsteintrübe Farbe, riecht pilsig und das Bier hat was an sich was man finden muss. Bisschen sirupartig. Wenn ich es blind getrunken hätte wäre ich nie auf Bier gekommen. Das muss man nochmal trinken.


Weitere Biere der gleichen Brauerei:

Brugge Tripel

Palm Dobbel

Palm Hergist


Royal Van Roy-Ale

Steenbrugge Wit/Blanche

Palm Royale


Palm Sauvin

Palm Hop Select

Cornet Oaked






Impressum