webdesign

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 Sonderzeichen
« Zurück

« 1 2 »

Biertest - Flötzinger Bräu Rosenheimer Märzen

Bewertung: 6 / 10 Punkten

Brauerei:

Privatbrauerei Franz Steegmüller / Rosenheim


Herkunft:

Deutschland


Getestet am:

11.01.2015


Testobjekt:

0,5l-NRW-Flasche


Biersorte:

Märzen


Alkoholgehalt:

5,50%vol.


Zutaten:

Brauwasser, Gerstenmalz, Hopfen, Hopfenextrakt


Farbe:

goldgelb


Schaumkrone:

durchschnittlich


Geruch:

malzig


Geschmack:

malzig, mild, langer Abgang


Sonstiges:

2007er-Test: Vielen Dank an Samuel Korek für die Zusendung !!!


Fazit:

Bewertung 30.03.2007: Aus dem schönen Rosenheim kommt per Pferdekutsche das heutige Testbier eingeritten. Das "Flötzinger Bräu Märzen" mit 5,5%vol. möchte auch optisch auffallen. Nämlich mit einem satten goldgelb und einer Menge Schaum. Und dieser hält anscheinend ewig. Nun ja, viel wichtiger ist ja doch der Geschmack. Und der ist gut. Lockerleicht fließt es über die Zunge, fast schon zu mild erreicht es die Geschmacksknospen der Zunge. Wäre da nicht die Vielzahl an Kohlensäureperlen, würde man fast bei einschlafen. Ein bisschen zu schüchtern kommt dieses Märzen herüber. Dabei haben doch gerade diese Biere ordentlich Musik intus. Trotzdem ist es lecker. Das Malz ist hier tonangebend, der Hopfen ist subtil mit dabei. Und die 5,5%vol. sind auch nicht schmeckbar. Von diesem Rosenheimer Bierchen lassen sich bestimmt so einige Maßkrüge verhaften, so süffig und bekömmlich geht es runter. Alles in allem ein nettes, leichtes, zu leichtes Märzenbier mit einer hervorragenden Basis. Wäre das Malz dominanter, würde es noch viel besser kommen. Aber was soll's, wir kritisieren hier auf hohem Niveau. Lecker! 8 von 10 Punkten.

Bewertung 11.01.2015:
Aha, das Bier kommt mir dich irgendwie bekannt vor... Das "Flötzinger Bräu Rosenheimer Märzen", wie es jetzt heißt, hat ein neues Etikett bekommen und man nutzt jetzt auch Hopfenextrakt. Das ist schade. Beim letzten Mal hat es ziemlich mild geschmeckt, mal gucken, wie es heute abschneidet. Es ist goldgelb, der Schaum steht gut, er ist fest und fein porig. Der Geruch kann schon eine Menge Malz hervorzaubern, der Antrunk bestätigt diesen Trend. In den ersten Sekunden überwiegt der vornehmlich süße Geschmack mit dem vollen Malzaroma. Der Hopfen, den man bei einem Märzen gerne schmeckt, ist hier nicht vorhanden bzw. nur sehr dezent im Hintergrund versteckt. Sehr dezent ist die Kohlensäure, dadurch wird die Bekömmlichkeit erhöht. Ein Bier ohne Ecken und Kanten, sehr mild und malzig. Mich haut es nicht um. Dafür ist es zu "langweilig". Alles in allem 6 von 10 Punkten.


Bewertung:

Bewertung: 6 / 10 Punkten


Bitte klicken



Meinungen Schreibe uns deine Meinung zu diesem Bier.

Johnny
2015-02-07

Schmeckt so recht gut aber mir gefallen die Aromanoten nicht so sehr . Man schmeckt bei dem Märzen den Alkohol irgendwie unschön durch. Ansonsten stimme ich der Bewertung zu


Weitere Biere der gleichen Brauerei:

Flötzinger Bräu 1543 Hefe-Weisse

Flötzinger Bräu Altbayerisches Hefe-Weizen

Flötzinger Bräu Hell


Flötzinger Bräu Weihnachts-Bock

Flötzinger Bräu Wies'n-Märzen

Flötzinger Bräu Hell


Flötzinger Bräu Export Dunkel

Flötzinger Bräu 1543 Hefe-Weisse

Flötzinger Bräu Wies'n-Märzen


Flötzinger Zwickl





Impressum