webdesign

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 Sonderzeichen
« Zurück

« 1 2 »

Biertest - Val-Dieu Triple

Bewertung: 6 / 10 Punkten

Brauerei:

Brasserie de l'abbaye du Val-Dieu / Aubel


Herkunft:

Belgien


Getestet am:

06.11.2021


Testobjekt:

0,75l-Flasche mit Naturkork


Biersorte:

Belgisches Tripel


Alkoholgehalt:

9,00%vol.


Zutaten:

Wasser, Gerstenmalz, Hopfen, Hefe


Farbe:

minimal stumpfes goldgelb


Schaumkrone:

durchschnittlich


Geruch:

leicht würzig


Geschmack:

sehr spritzig, fruchtig, malzig, minimal krautig, etwas Hopfen, langer Abgang


Sonstiges:

-


Fazit:

Bewertung 03.07.2006: Aus der 4000-Seelen-Gemeinde Aubel in Belgien stammt dieses Triple-Bier. Ein wunderschönes Bier ist das, wenn es im Glas eingeschenkt vor einem steht. Hefetrüb, mit einer Menge Kohlensäure versetzt und als i-Tüpfelchen ist der cremige Schaum zu erblicken. Hach, das ist wirklich ein Genuss. Ein Genuss ist aber auch der Alkoholgehalt von "nur" 9,0%vol. Mannomann, das haut ja den stärksten Mönch um. Aber wollen wir das mal antesten. Der erste Schluck ist relativ mild. Ich hätte jetzt mit einem stärkeren Alkoholgeschmack gerechnet. Dieser taucht so aber gar nicht auf. Das entspannt die Situation doch ein wenig. Ein sehr süffiger und vor allem fruchtiger Geschmack ist auf der Zunge wahrzunehmen. Leicht säuerlich, dazu dann ein tiefes Aroma, welches vielleicht eine Spur an frischen Weißwein erinnert. Das "Val-Dieu Triple" ist eine willkommene Abwechslung zu den anderen Triple-Bieren, die immer eine Spur härter reinhauen. Dieses hier spielt locker-flockig auf, ohne die Tiefe zu vergessen. Ja, das gefällt mir. Spritzig, leicht säuerlich, rund. Das etwas andere Starkbier. 8 von 10 Punkten.

Bewertung 06.11.2021:
Wow... Es sind schon wieder 15 Jahre vergangen seit dem letzten Test des belgischen Starkbieres "Val-Dieu Triple". Mannomann, das wurde aber auch Zeit. Das Etikett hat sich zum Glück zum Positiven verändert, jetzt sieht es modern und hochwertig aus. Der Alkoholgehalt dieses Klosterbieres liegt unverändert bei satten 9%. Na, das kann ja was werden. Abgefüllt ist dieses Bier nämlich in eine 0,75l-Flasche mit Korken! Edel geht die Welt zugrunde :-). So, los geht es. Goldgelb ist es mit einer dezent stumpfen Tendenz, der Schaum steht gut darüber. Der Geruch ist eher zurückhaltend, es ist leicht würzig. Geschmacklich ist es super spritzig und fruchtig. Durch die Flaschengärung ist hier noch mal richtig was los im Glas, auch der Korken ließ sich ganz einfach lösen. Ein weiterer Schluck und eine subtile Fruchtsäure kommt durch. Rote Äpfel sind zu schmecken, auch Birnen werden angedeutet. Dabei ist der Hopfen aber nicht untätig, sondern bietet eine deutliche Würzigkeit, die dem Bier ganz gut steht. Es ist grundsätzlich ziemlich trocken, die Malzsüße hält sich zurück, die meiste Süße wird durch die Flaschengärung umgewandelt worden sein. Ein neuer Schluck und das Bier hat etwas von Medizin, diese krautigen Aromen sind aber wieder schnell weg. Ab der Mitte ist das Bier dann ruhiger und unauffälliger, so richtig viel passiert jetzt nicht mehr. Ja, das "Val-Dieu Triple" ist okay, so richtig überzeugen konnte es mich heute Abend nicht. Es ist gut zu trinken, es passiert leider nicht allzu viel und der Abgang ist würziger als bei anderen Tripel-Bieren. Unterm Strich: Ganz gut! 6 von 10 Punkten.


Bewertung:

Bewertung: 6 / 10 Punkten


Bitte klicken



Meinungen Schreibe uns deine Meinung zu diesem Bier.

Johnny Porter ( Johnny )
2016-02-09

Das Etikett hat sich geändert! Ein starkes Teil, es schießt sofort in den Kopf. Geschmacklich malzig mit leichtem Hopfen, den Alkohol schmeckt man leicht trocken. Später kommen in der Tat Marzipan mit Bitterschokolade durch, was das Bier echt aromatisch macht. Es hat viel Volumen. Es hat das gewisse etwas und ich muss mehr davon haben!


Andreas
2015-10-15

Mit dem dritten Bier aus der Val-Dieu Reihe, natürlich dem Triple, läute ich heute den Feierabend ein. Gut schaut es aus mit seinem satten, dunkleren, an ein Hefeweißbier erinnernden trüben strohblond. Es duftet nach Melone und auch ein wenig nach Weißwein. Kein Wunder, mit 9% geht es ja auch alkoholmäßig in diese Richtung. Der erste Schluck geht dann aber in eine vollkommen andere Richtung. Da breitet sich ein feines Marzipanaroma im Mundraum aus, leicht säuerlich wird es dann. Belebt wird das ganze durch eine spritzige Kohlensäure. Der lange Abgang hält dann noch mal hefige Aromen bereit. Ich liebe diese Belgier für ihre Kreativität jenseits von hemmenden Reinheitsgeboten (wobei dieses hier unserem Gebot entspricht). Ein sauberes Bier!


Weitere Biere der gleichen Brauerei:

Val-Dieu Blonde

Val-Dieu Brune

Val-Dieu Blonde


Val-Dieu Grand Cru





Impressum