webdesign

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 Sonderzeichen
« Zurück

« 1 2 »

Biertest - Weltenburger Kloster Asam Bock

Bewertung: 10 / 10 Punkten

Brauerei:

Klosterbrauerei Weltenburg GmbH / Kelheim (Deutschland)


Herkunft:

Deutschland


Getestet am:

29.04.2020


Testobjekt:

0,33l-Vichy-Flasche


Biersorte:

Doppelbock


Alkoholgehalt:

6,90%vol.


Zutaten:

Wasser, Gerstenmalz, Hopfen


Farbe:

dunkelrot


Schaumkrone:

durchschnittlich


Geruch:

brotig, nach Karamell


Geschmack:

malzig, süß, nach Karamell, würzig, nach Röstbrot, leicht nussig, langer Abgang


Sonstiges:

2004er-Version: Vielen Dank für diese milde Spende an René Henck von der Bierbörse Dortmund!!!


Fazit:

Bewertung 14.06.2004: Endlich mal wieder ein Biertest... Nachdem am Fronleichnams-Donnerstag eine etwas größere Menge Alkohol konsumiert wurde und irgendwie der Appetit sich nicht hat einstellen wollen, nun das erste mal wieder Konzentration. Und dann gleich so ein Kracher, ein Dunkler Doppelbock namens "Weltenburger Kloster Asam Bock" mit schüchternen 6,9%vol. OK, ran ans Werk. Eingeschenkt sieht es ja doch ziemlich gewagt aus. Schwarze Farbe des Bieres, bräunlicher Schaum. Mannomann. Aber das Beste ist ja dann der Geschmack. Sehr malzig, im ersten Moment ist sogar eine gewisse Fruchtigkeit auszumachen. Aber dann kommt er, der Malzhammer. Erst relativ harmlos, aber im weiteren Verlauf immer heftiger. Zum Schluss hat man einen Geschmack auf der Zunge, der einen entfernt an Kaffee erinnert. Interessant. Und vor allem ist dieses Bier schwer, sehr schwer. Dieses Bierchen ist nichts für den Anfänger. Selbst der Profi muss mal tief durchatmen, bevor er den nächsten Schluck zu sich nimmt. Echt heftig, wie das Malz so reinknallt. Nicht schlecht. Insgesamt ein außergewöhnlicher Doppelbock, der mit seinem Aroma aus der Reihe tanzt. Dieses Bier ist kein Kindergeburtstag!!! 8 von 10 Punkten.

Bewertung 13.03.2012:
Schönen Guten Abend, ein weiterer Biertest steht an. Das "Weltenburger Kloster Asam Bock" möchte getestet werden und im Grunde genommen hat sich auf dem ersten Blick nicht soviel getan. Das Etikett und der Alkoholgehalt sind identisch. Mal soll sich nur nicht vom Etikett täuschen lassen, denn gebraut wird dieses Bier von der Brauerei Bischofshof im benachbarten Regensburg. Das ist ja nichts schlimmes. Und vielleicht bekommt es heute noch mehr Punkte. Aber wir werden sehen. Ein traumhaftes Aussehen bietet dieses Bierchen aus Bayern. Ein sehr dunkles Rot, darüber ist ein bräunlicher, cremiger Schaum zu sehen. Der Geruch offenbart direkt eine Menge Malz. Der Geschmack ist aber der Hammer: Sehr süffig ist es, das Malz haut total rein und das Volumen ist fantastisch. Eine intensive Karamell- und Röstmalznote bietet dieser dunkle Doppelbock, die Tiefe ist beachtlich. Zu der Süße des Malzes im vorderen Drittel gesellt sich eine leckere Würzigkeit, die im weiteren Verlauf sogar noch eine Spur bitterer wird und auch etwas Schokolade durchschimmern lässt. Toll! Sehr lang ist auch der Abgang, der noch nach Minuten einen tollen Geschmack auf der Zunge bietet. Das alles ergibt ein klasse Bier. Und dieses Mal hat es alles richtig gemacht, ich gratuliere zu 10 von 10 Punkten.

Bewertung 29.04.2020:
Ach, das freut mich aber. Das vor mir stehende "Weltenburger Kloster Asam Bock", abgefüllt in eine 0,33l-Vichy-Flasche, wurde tatsächlich in der Klosterbrauerei Weltenburg gebraut. Schön! Da bin ich ja gespannt, ob es immer noch so toll wie beim letzten Test schmeckt. Nun denn, auf geht es. Im Glas ist es absolut ansprechend. Ein tief dunkelrotes Bier mit einer gut ausgebildeten Schaumkrone ist zu erblicken, der Geruch bietet eine brotige Karamellnote. Auch geschmacklich kann es direkt überzeugen. Sehr viel Volumen hat das extrem malzige Bier. Die Kohlensäure ist sehr lebhaft, das sorgt für einen interessanten Gegensatz. Relativ würzig ist das Bier, ab der Mitte würde ich es sogar leicht bitter nennen. Zum Glück ist die deutliche Karamell- und Waldhonigsüße vorhanden, das passt sehr gut zusammen. Ein voluminöses und sehr süffiges Bierchen. Es geht total gut herunter, es macht regelrecht Spaß. Und es ist echt komplett leicht zu trinken. Ein toller Doppelbock! Das vor ort getrunken, frisch vom Fass, das muss ein Traum sein... 10 von 10 Punkten.


Bewertung:

Bewertung: 10 / 10 Punkten


Bitte klicken



Meinungen Schreibe uns deine Meinung zu diesem Bier.

THORsten
2020-05-22

Aus der ältesten Klosterbrauerei der Welt kommt der Asam Bock. Braune 0,33l Flasche mit schlichtem Etikett, so steht es vor mir. Eingeschenkt im Glas sieht es super aus. Unter einer üppigen Schaumkrone macht sich ein dunkelrot-brauner Doppelbock breit. Es riecht malzig. Der erste Schluck schmeckt...wow malzig, vollmundig. Süßlich nach Karamell und Honig. Ölig im Fluss und es wärmt sofort den Bauch nachdem es die Kehle runterrinnt. Der Alkohol ist gut integriert und nicht wahrnehmbar. Was für ein Doppelbock, einfach Weltklasse. Kloster und Bock das passt. 9 Kronkorken.


Weber
2017-09-01

Der Weltenburger Asam Bock und das Barock dunkel werden immer noch ausschließlich in Weltenburg gebraut und nur in Regensburg abgefüllt. Die anderen Biersorten werden in Regensburg hergestellt.


Basti
2013-09-16

Ein Weltklasse Bock! Hier erwartet einen die volle Malzbombe mit nuocen von Karamel,Schokolade,Kaffe mit einer schönen süsse gepaart mit einer ordenlichen Würze.Ein Bock mit vollem Körper und langem Abgang, so solls sein ! 9 Pukte


Weitere Biere der gleichen Brauerei:





Impressum