webdesign

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 Sonderzeichen
« Zurück

« 1 2 »

Biertest - Watzdorfer Burg Pils

Bewertung: 8 / 10 Punkten

Brauerei:

Watzdorfer Traditions- & Spezialitätenbrauerei GmbH / Bad Blankenburg


Herkunft:

Deutschland


Getestet am:

31.08.2020


Testobjekt:

0,33l-Steinie-Flasche


Biersorte:

Pilsener


Alkoholgehalt:

4,90%vol.


Zutaten:

Wasser, Gerstenmalz, Hopfen


Farbe:

goldgelb


Schaumkrone:

fast keine


Geruch:

sehr malzig


Geschmack:

malzig, würzig, nach Aromahopfen, langer Abgang


Sonstiges:

2005er-Testbier: Das Bier hatte 4,8%vol. Alkohol // Wurde zum "Bier des Monats September 2010" vom Bierclub.de gewählt!


Fazit:

Bewertung 25.06.2005: Willkommen im Jahr 1985. Wie jetzt? OK, wenn man sich das Etikett mal genauer anschaut, fühlt man sich wirklich wie zur Vor-Wende-Zeit in Thüringen versetzt. Entsetzlich altbacken oder stylish-oldschool. Das muss jeder für sich entscheiden. Aber egal, lassen wir uns nun nicht vom Äußeren ablenken. Nach dem Einschenken ins Glas ist erst mal ein netter Schaum zu besichtigen. Leider hält dieser nicht allzu lange. Geschmacklich ist das Bier aber wieder interessanter. Sehr süffig, dazu im ersten Drittel ein ziemlich malziger, runder Beginn, dann wird es ab dem Mittelteil hopfiger. Dieser Hopfen muss aber ein sehr guter sein, denn es macht dieses Bier zu einem echt leckeren Gesellen. Dieses Pils wirkt relativ süffig-süßlich. Alles in allem ein gutes Pilsbier, leider nichts außergewöhnliches. Oberes Drittel. 8 von 10 Punkten.

Bewertung 06.10.2010:
Vor fünf Jahren habe ich das letzte Mal das "Watzdorfer Burg Pils" probiert. Damals hatte es "nur" 4,8%vol. und das Flaschenetikett sah aus wie schon mal gegessen. Mittlerweile hat man dieses überarbeitet und herausgekommen ist heute nun ein Pilsener mit 4,9%vol., welches in einer Steinie-Flasche mit Aufreissnippel verkauft wird. Ziemlich modern also. Geschmacklich hat es seinerzeit glatte acht Punkte erhalten, mal gucken, wie es heute abschneidet. Nach dem Ziehen am "Nippel" und dem Einschenken kann ich erst Mal ein blankes Goldgelb unter einer festen Schaumkrone bestaunen. Ja, das sieht toll aus. Da haben die thüringischen Braumeister alles richtig gemacht. Der erste Schluck ist typisch für ein Pilsener: sehr würzig mit einer knackig-bitteren Hopfennote. Das weiche Wasser sorgt für den bekömmlichen Charakter, aber man kann sich nicht vor dieser sauberen Bittere verstecken. Ein richtig männliches Pils. Obwohl ich es auch ein wenig langweilig finde. Qualitativ ist es einwandfrei, optisch ein echter Hingucker, aber geschmacklich etwas zu einseitig. Mir fehlt der süffige Unterton, das Überraschende. So kann ich diesem Watzdorfer nur sieben Punkte verleihen. Mehr ist nicht drin... Aber immerhin... 7 von 10 Punkten.

Bewertung 31.08.2020:
Fast zehn Jahre ist es her, dass ich das thüringische "Watzdorfer Burg Pils" zuletzt getestet habe. Eine lange Zeit, in der viel passiert ist. Nur nicht bei diesem Bier. Zumindest nicht auf dem ersten Blick. Das Etikett und die Rezeptur seinen unverändert zu sein. Ich hoffe, dass es mindestens genauso gut schmeckt wie damals. Optisch ist es schon mal schwierig. Der Schaum ist sehr schnell weg, das Goldgelb darunter glänzt aber umso intensiver. Schön spritzig ist das Bier zu Beginn, der Aromahopfen legt direkt los. Ordentlich würzig ist das Bier, welches mit seinen leicht ätherischen Noten überzeugen kann. Herb ist es, das Wasser ist schön weich. Und dann ist da noch der satt malzige Geschmack. Dieser sorgt für eine feine Süße und viel Körper. Prima. So wird unterm Strich ein sehr leckeres, süffiges und würziges Pilsbier geboten. Sehr gut, es schmeckt besser als 2010! Schade, dass es nicht so schön im Glas ausschaut. 8 von 10 Punkten.


Bewertung:

Bewertung: 8 / 10 Punkten



Meinungen Schreibe uns deine Meinung zu diesem Bier.

THORsten
2021-11-21

Das Watzdorfer Burg Pils fließt goldgelb mit üppiger Schaumkrone ins Glas. Gebinde ist eine braune 0,33l Steini-Flasche mit Abziedeckel. Schon beim einschenken entströmt dem Glas ein leicht hopfig würziger Duft. Der Antrunk schmeckt mild würzig. Im 2. Drittel ist es dezent süßlich und getreidig. Der Hopfen ist ist im Abgang nur angedeutet und spielt keine große Rolle. Das Burg Pils ist ein ganz mildes seiner Zunft. Könnte fast als Helles oder Export durchgehen. 6 Kronkorken.


Weitere Biere der gleichen Brauerei:

Pörz Gold

Watzdorfer Burg Bock

Watzdorfer Burg Export


Watzdorfer Schwarzer Kräuter Trank

Watzdorfer Landbier

Watzdorfer Schwarzbier


Watzdorfer 1411 Festpils

Watzdorfer Hell

Watzdorfer Schwarzbier






Impressum