webdesign

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 Sonderzeichen
« Zurück

« 1 2 3 »

Biertest - Ur-Krostitzer Feinherbes Pilsner

Bewertung: 7 / 10 Punkten

Brauerei:

Krostitzer Brauerei GmbH (Radeberger Gruppe AG) / Krostitz


Herkunft:

Deutschland


Getestet am:

02.01.2017


Testobjekt:

0,5l-Longneck-Flasche


Biersorte:

Pilsener


Alkoholgehalt:

4,90%vol.


Zutaten:

Wasser, Gerstenmalz, Hopfenextrakt


Farbe:

goldgelb


Schaumkrone:

durchschnittlich


Geruch:

sehr würzig


Geschmack:

malzig, würzig, langer Abgang


Sonstiges:

Das 2003er-Testbier hatte 5,0%vol. Alkohol // Wurde zum "Bier des Monats März 2012" vom Bierclub gewählt!


Fazit:

Bewertung 20.01.2003: Ein sehr leckeres Pils, das schon mal vorweg ! Vor allem seine goldgelbe Farbe, das leichte Prickeln, der milde Beginn, der immer bitterer werdende Mittelteil und der sehr hopfige Abgang machen dieses Pils zu etwas besonderem. Da wundert es nicht wirklich, dass der Ritter auf dem Etikett ganz leicht lächelt. Vielleicht hat der aber auch schon 'nen Fässchen Ur-Krostitzer weg ! Soll ja früher so üblich gewesen sein.... 8 von 10 Punkten.

Bewertung 10.07.2010:
Im Januar 2003 stand das heutige Testbier, das "Ur-Krostitzer Feinherbes Pilsner", schon einmal vor mir. Damals hatte es etwas mehr Alkohol und als Ergebnis kamen sehr gute acht Punkte heraus. Man hat also etwas an der Rezeptur gemacht, und das Resultat werden wir gleich erfahren. Mal schauen, wie das Pils aus der 1534 gegründeten Brauerei an diesem wahrscheinlich heißesten Tag des Jahres (18:17h / 35°C) schmeckt. Es sieht einwandfrei aus, so eingeschenkt im Glas: goldgelb, blank und mit einer sehr festen Schaumkrone. Der Hopfen ist auch beim ersten Schluck ganz deutlich zu schmecken. Zuvor hat man es aber mit einem sehr malzigen, leicht süßlichen Antrunk zu tun. Aber schon nach kürzester Zeit kommt eine ausgeprägt hopfige Note durch, die im weiteren Verlauf auch richtig schön bitter daherkommt. Das Wasser ist zum Glück butterweich, so mundet es sehr gut. Das hat scheinbar auch dem König Gustav II. geschmeckt, denn er gab Adolf von Schweden für eine Kanne voll Ur-Krostitzer seinen Ring. Mir schmeckt es auch ziemlich gut, ein richtiges Pilsbier für echte Kerle, denn die Bitterstoffe sind reichhaltig vorhanden. Leider hat es etwas an Gesicht verloren. Ich weiß nun nicht, ob es daran liegt, dass die Radeberger Gruppe dahinter steht, hoffentlich nicht. So kann ich dieses Bier nur bedingt empfehlen, weil es eben wie jedes zweite Pils schmeckt. Einzig die dominante Würze ist etwas auffälliger, ansonsten guter Durchschnitt. 7 von 10 Punkten.

Bewertung 02.01.2017:
Zum dritten Mal steht das sächsische "Ur-Krostitzer Feinherbes Pilsner" vor mir. Immer noch hat es 4,9%vol. Alkohol und immer noch trägt das Etikett das Konterfei von König Gustav II. Adolf von Schweden. Gute Dinge muss man nicht verändern. Vielleicht aber die Rezeptur, damit mehr Punkte als die guten sieben vom letzten Mal herauskommen. Das Bier sieht eingeschenkt sehr gut aus: Ein schön leuchtendes Goldgelb ist zu sehen, darüber eine gut ausgestattete Schaumkrone. Das alles bei einem erwarteten würzigen Geruch. Die Perlage ist überdurchschnittlich ausgebaut, auch die Würzigkeit im vorderen Drittel. Zuerst leicht würzig, später dann gut bitter, genau so, wie ein Pilsbier sein muss. Wobei geschmacklich etwas mehr Eigenständigkeit von Vorteil wäre. Denn es schmeckt sehr kräftig, weniger massentauglich, was als Pluspunkt zu werten ist, aber das besondere Etwas fehlt. Sehr lang ist der Abgang. Alles in allem ganz gut, dieses Bier aus Krostitz. Das ergibt dann wieder einmal 7 von 10 Punkten.


Bewertung:

Bewertung: 7 / 10 Punkten


Bitte klicken



Meinungen Schreibe uns deine Meinung zu diesem Bier.

Christian L.
2021-08-15

Gestern brachte mir ein Verwandter das Ur-Krostitzer mit. Ich hatte schon davon gehört und war nun gespannt auf das Geschmackserlebnis..... zuallererst war es irgendwie erfrischend ,was wohl an einer Extraportion Kohlensäure liegen könnte. Feinherb und rund im Geschmack hat es eine angenehme Süffigkeit. Alles in allem ein tolles typisches Pilsbier, welches eine Nuance über dem Mainstream liegt. 8 von 10.


THORsten
2020-11-24

Das Ur-Krostitzer Feinherbes Pilsner, früher sehr oft getrunken, war das Hausbier von einem guten Kumpel..... so genug in Gedanken geschwelgt nun zum Test. Aus der braunen 0,5l Flasche mit schlichtem Etikett und Stadtwache darauf, strömt es goldgelb mit üppiger Schaumkrone ins Glas. Es riecht dezent würzig. Geschmacklich ist es pilstypisch mild würzig im Antrunk, leicht malzig süß im Mittelteil und hopfig im Abgang. Alles was ein gutes Pils braucht. 7 Kronkorken.


Johnny Porter ( Johnny )
2015-08-16

Es hat sich defintiv verschlechtert und ist vergleichbar mit Königsbacher.


hajo
2015-05-22

Ein süffiges, sehr gutes Bier, mit allem was ein gutes Pils ausmacht. Wieso nur 7 Punkte? Von mir 10 Punkte!


Carrot Masterbatch
2014-11-24

Ein sehr sehr schönes Pils. Das wird immer gern getrunken, wenn wir bei einem Freund in Jena sind.


Helmut
2010-08-20

Dieses Bier kannte ich nur vom Namen her. Nun habe ich es unterwegs einmal entdeckt und mir eine Flasche mitgenommen. Ich habe mit einem äußerst herben Pilsener gerechnet. Der erste Schluck ließ mich dann aber erstaunen. Das Wasser ist so weich wie warme Butter. Einfach köstliche dieses Bier. Extrem süffig und lecker. 10 Punkte


Weitere Biere der gleichen Brauerei:

Ur-Krostitzer Schwarzes 4,9%

Ur-Krostitzer Schwarzes 4,8%

Schwedenquell Pils


Schwedenquell Pils

Ur-Krostitzer Zwickelbier

Schwedenquell Pils






Impressum