webdesign

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 Sonderzeichen
« Zurück

« 1 2 »

Biertest - Störtebeker Stark-Bier

Bewertung: 8 / 10 Punkten

Brauerei:

Störtebeker Braumanufaktur GmbH / Stralsund


Herkunft:

Deutschland


Getestet am:

27.09.2016


Testobjekt:

0,5l-Longneck-Flasche


Biersorte:

Doppelbock


Alkoholgehalt:

7,50%vol.


Zutaten:

Brauwasser, Gerstenmalz, Hopfen, Hefe


Farbe:

schwarz


Schaumkrone:

durchschnittlich


Geruch:

nach Schokolade und Kaffee


Geschmack:

nach Schokolade, sehr malzig, weich, geringe Spritzigkeit, langer Abgang


Sonstiges:

-


Fazit:

Bewertung 20.06.2011: Ich finde die Biere der Stralsunder Brauerei echt spitze. Das Verwegene der Piraten steht hier Pate für eine unkonventionelle Lebensart. "Das Bier der Gerechten" heißt es. Und so eines steht heute Abend vor mir. Das "Störtebeker Stark-Bier" hat 16% Stammwürze, was in etwa 7,5%vol. Alkohol entspricht. Ein richtig hartes Bier also, ein Bräu für gestandene Klabautermänner. Mal gucken, ob dieser seine "Buddel voll Rum" für dieses schwarze Bier stehen lässt. Die cremige Schaumkrone und der süßliche Geruch lassen mir als Landratte das Wasser im Munde zerlaufen. Der erste Schluck ist erst mal süßlich. Aber ordentlichst. Nein, keine Angst, man bekommt kein Karies, jedenfalls nicht sofort. Ein reichhaltiges Volumen mit einer vanilleartigen Samtigkeit, die schön aromatisch vom Karamellmalz begleitet wird. Süffig-sanft. Die Menge Alkohol schmeckt man nicht direkt, eher subtil wirkt dieser. Schon nach ein paar Schlücken merkt man diesen im Kopf. Große Kaperfahrten sollte man nach dem Genuss dieses Bräus sein lassen. Aber auch eine dezente Fruchtigkeit kann durchschimmern, gerade im vorderen Drittel ist dies festzustellen. Im Anschluss daran kommt dann eine trockene Süße durch, die an ein Stück Zartbitterschokolade erinnert. Ein Traum. Der lange Abgang und dieses rundherum ausdefinierte Aroma des dunkles Malzes lassen das "Störtebeker Stark-Bier" zu einem Hochgenuss werden. Toll. Ein kräftig-würziges Bier, nicht nur für Piraten. 10 von 10 Punkten.

Bewertung 27.09.2016:
Mannomann, dass nenne ich mal einen gelungenen Biertest des "Störtebeker Stark-Bier" von vor fünf Jahren. Das ist genau der richtige Zeitpunkt für eine erneute Überprüfung des Bieres. Am Etikett und am Alkoholgehalt hat sich nichts verändert, die Stammwürze wird nun mit genau 16,9% angegeben, die Zutatenliste spricht nur noch von Gerstenmalz. 2011 hat man noch zwischen hellem, dunklem und Röstmalz unterschieden. Wenn ich es einschenke, sehe ich jedoch nur schwarz. Und zwar rabenschwarz. Darüber ist ein cremiger, bräunlicher Schaum. Und der Geruch ist voller Schokolade. Super bis hierhin. Der Antrunk hat einen weichen Körper, die Kohlensäure hält sich zurück, dadurch wirkt es noch weicher und bekömmlicher. Gerade auch, wenn man das Bier nicht zu kalt trinkt (und das sollte man nicht). Die Süße ist deutlich ausgeprägt, eine leichte Alkoholnote kommt durch, diese verschwindet aber schnell wieder. Zum Glück. Schokolade ist zu schmecken, eine ganze leichte Pflaume kommt durch, etwas Bordeaux ebenfalls. Dann wird es ruhiger, die samtigen Noten kommen durch, der Abgang ist schön lang. Ein gutes Bier. Ich bin aber der Meinung, dass es beim letzten Mal noch besser geschmeckt hat. Wir sind deshalb heute "nur" bei 8 von 10 Punkten.


Bewertung:

Bewertung: 8 / 10 Punkten


Bitte klicken



Meinungen Schreibe uns deine Meinung zu diesem Bier.

ruedi
2015-10-05

Super ! Gut gemacht und sicher auch für die kalten Tage besonders gut geeignet. Schwarz, stark und extrem lecker. Die 10 halte ich für die einzig richtige Benotung .


Andreas
2015-03-10

Hurra! Mein Edeka Markt hat aufgerüstet! Jetzt hat er die ganze Störtebeckerpalette im Regal stehen. Gut so, fehlten mir doch noch einige der leckeren Norddeutschen Kreationen. Jetzt also das Starkbier. Würzig-röstig steht auf dem Etikett. Das glaube ich doch direkt. Blickdicht mit ordentlicher Schaumkrone steht der Störtebecker vor mir. Ein kräftiger malziger Duft strömt mir entgegen. Im Mund ist das Starkbier leicht süßlich und vom kräftigen Malz geprägt. Ein bisschen Lakritz und Kaffee werden von einer ganz leichten Bitterkeit begleitet. Obwohl nur wenig Kohlensäure drin ist, ist das Bier richtig spritzig. Dieses Bier ist topp und hat sich die 10 Punkte redlich verdient.


Johnny
2013-12-12

Stark ist es aber nicht so das ich sagen könnte ...jawoll das trink ich mit Genuss und Freude. Aber ansonsten klasse.


Weitere Biere der gleichen Brauerei:

Ratsherrn Pilsener Brauerei Stralsund

Stände Pilsener

Störtebeker Bernstein-Weizen


Störtebeker Hanse-Porter

Störtebeker Pilsener-Bier

Störtebeker Schwarz-Bier


Ratsherrn Pilsener Brauerei Stralsund

Störtebeker Pilsener-Bier

Störtebeker Schwarz-Bier


Störtebeker 1402

Störtebeker Roggen-Weizen

Stralsunder Lager


Stände Export

Stralsunder Pils

Zum Alten Fritz Zwickelfritz Hell


Zum Alten Fritz Zwickelfritz Dunkel

Hofgut Kellerbier

Störtebeker Atlantik-Ale


Stände Pilsener

Störtebeker Pilsener-Bier

Störtebeker Keller-Bier 1402


Stralsunder Pils

Störtebeker Roggen-Weizen

Störtebeker Atlantik-Ale


Störtebeker Bernstein-Weizen

Störtebeker Pilsener-Bier

Störtebeker Hanse-Porter


Störtebeker Schwarz-Bier

Störtebeker Scotch-Ale / Whisky-Bier

Störtebeker Baltik-Lager


Stralsunder Traditionsbock

Stralsunder Frühlingsbock

Störtebeker Baltik-Lager


Störtebeker Roggen-Weizen

Störtebeker Scotch-Ale / Whisky-Bier

Störtebeker Schwarz-Bier


Störtebeker Rauchweizenbier

Störtebeker Imperial Stout

Störtebeker Atlantik-Ale


Störtebeker Bernstein-Weizen

Störtebeker Pilsener-Bier





Impressum