webdesign

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 Sonderzeichen
« Zurück

« 1 2 »

Biertest - St. Bonifatius Hefeweizen

Bewertung: 6 / 10 Punkten

Brauerei:

Kaiser Bräu GmbH & Co. KG / Neuhaus


Herkunft:

Deutschland


Getestet am:

21.07.2017


Testobjekt:

0,5l-Bügel-Flasche


Biersorte:

Helles Hefeweizen


Alkoholgehalt:

5,10%vol.


Zutaten:

Wasser, Weizenmalz, Gerstenmalz, Hefe, Hopfen


Farbe:

trübes, helleres Bernstein


Schaumkrone:

sehr viel


Geruch:

nach Weizenmalz


Geschmack:

malzig, nach Weizenmalz, leicht nach Banane, langer Abgang


Sonstiges:

Hergestellt für Heurich & Co. / Fulda


Fazit:

Bewertung 18.02.2006: Dieses Bier wird in ??? von ??? hergestellt. Super Aussage, oder??? Tja, was anderes kann ich jetzt gar nicht sagen, denn auf dem Flaschenetikett steht leider nicht der Erzeuger dieses hellen Weißbieres. Im Glas sieht es aber gut aus. Und es hat eine Menge Power in sich. Die Kohlensäure ist nicht zu überhören. Im Glas ist alles tipptopp. Ein trübes Bernstein, dazu eine nur durchschnittlich hohe Schaumkrone. Geschmacklich überrascht es dann aber positiv. Es ist angenehm malzig, im ersten Moment auch schön weich und hefig. Der Hopfen kommt erst ab dem Mittelteil und hält sich auch bis zum (leider nicht allzu langen) Abgang. Dafür ist halt die Hefe umso reichhaltiger vorhanden. Für ein No-Name-Bier ist das gar nicht mal so schlecht. Sehr guter Durchschnitt, das steht fest. Man kann es gut trinken. 7 von 10 Punkten.

Bewertung 21.07.2017:
Na, schau mal an... Die Kaiser-Bräu in Neuhaus braut das "St. Bonifatius Hefeweizen", dessen Erzeuger immer noch nicht auf dem Flaschenetikett angegeben wird. Nun denn, jetzt wisst Ihr es ja. Dieses 5,1%ige Weißbier sieht im Glas richtig gut aus. Ein etwas helleres, sehr trübes Bernstein ist zu sehen, darüber eine mächtige Schaumkrone. Na, das ist doch richtig gut. Der Antrunk ist sehr spritzig und relativ trocken. Das Weizenmalz ist nicht nur ordentlich zu riechen, auch im Antrunk ist es komplett dominierend. Die Banane kommt deutlich durch, die würzigen Aromen sind im letzten Drittel zu schmecken und nicht übertrieben ausgeprägt. Es ist nun nicht komplett überzeugend, aber man kann es gut trinken. Ich finde die Nelke so intensiv, da wäre weniger mehr gewesen. Der Abgang ist lang, das Bier als solches ist für mich im besseren Durchschnitt anzusiedeln. Nichts Außergewöhnliches... 6 von 10 Punkten.


Bewertung:

Bewertung: 6 / 10 Punkten


Bitte klicken



Meinungen Schreibe uns deine Meinung zu diesem Bier.

Probenehmer
2019-04-12

Sieht tatsächlich gut aus im Glas. Doch das war es auch schon. Selbst die zweite Flasche unterwältigt mich. Das Weizen hat keinen Charakter. Banane ist kaum wahrnehmbar. Für rund 10€ pro Kasten gibt es tatsächlich (man glaubt es kaum) noch leckereres Weizenbier, wie das Werner Bräu Weizen. Das schmeckt nach mehr, im Gegensatz zum St. Bonifazius, vor allem auch Bananiger. Ich kann dem St. Bonifazius Hefeweizen nur 2 Punkte geben, alleine da ich es icht wieder kaufen werde.


Weitere Biere der gleichen Brauerei:

Kaiser Bräu Export

Kaiser Bräu Pils

Kaiser Bräu Weiße


Turmherren Hefeweizen

Veldensteiner Echt Veldensteiner Landbier

Veldensteiner Original Lager


Veldensteiner Pils

Veldensteiner Räucherl

Veldensteiner Weißbier


Veldensteiner Zwick'l

Weiss Rössl Urhell / Urstoff Hell

Wiesenbacher Landbier Edel Hell


Wiesenbacher Landbier Bernstein

Turmherren Pils

Veldensteiner Festbier


Turmherren Hefeweizen

Veldensteiner Weißbier

Wiesenbacher Weissbier 5,2%


Wiesenbacher Landbier Edel Hell

Veldensteiner Bierwerkstatt Bavarian Amber Ale

Antoniter Bayerisch Hell


Weiss Rössl Urhell / Urstoff Hell

Veldensteiner Pils

Veldensteiner Saphir Bock


Veldensteiner Vollbier Hell

Veldensteiner Rotbier





Impressum