webdesign

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 Sonderzeichen
« Zurück

Biertest - Schnoor Bräu

Bewertung: 7 / 10 Punkten

Brauerei:

Biermanufaktur Engel GmbH & Co. KG / Crailsheim


Herkunft:

Deutschland


Getestet am:

05.12.2010


Testobjekt:

0,33l-Longneck-Flasche


Biersorte:

Dunkelbier


Alkoholgehalt:

5,20%vol.


Zutaten:

Brauwasser, Gerstenmalz, Hopfen


Farbe:

dunkleres rot


Schaumkrone:

viel


Geruch:

süß-malzig


Geschmack:

malzig, süßlich, kräftig, langer Abgang


Sonstiges:


Fazit:

Das "Schnoor Bräu" steht vor mir. Aha, ein interessanter Name. Dieses Bier kann man in Bremen kaufen, hergestellt wird es im Baden-Württembergischen Crailsheim. Der Name bezieht sich auf das Viertel Schnoor in der Bremer Altstadt. Das Wort Schnoor heißt so viel wie Schnur, Tau und damit sollte auch klar sein, wer hier früher lebte und arbeitete. Immerhin ist Bremen eine Hansestadt und lebte vom Schiffsbau. Diese Gegend sollte man sich wirklich mal anschauen. Ein schöner Grund für ein neues Bier. Es ist ein Dunkelbier und wird in 0,33l-Longneck-Flaschen mit "Aufreissnippel" verkauft. Der Alkoholgehalt beträgt 5,2%vol. Nun bin ich gespannt, wie dieses Bier schmeckt, denn im hohen Norden mag man es gerne etwas hopfiger. Und die Süddeutschen brauen in der Regel süßlicher. OK, schenken wir es ein. Ein sattes, dunkleres Rot ist zu erblicken. Darüber eine ordentlich ausgeprägte Schaumkrone, die lange hält. Und beim Geruch wird auch klar, dass man hier kein staubtrockenes Bier erwarten kann. Dem ist dann auch nach dem ersten Schluck so. Dieser ist sehr malzig und leicht süßlich. Leider kann ich auch eine dezent metallische Note ausmachen. Das ist nicht so dolle. Man möchte nach dem nächsten Schluck meinen, dass dieses Dunkelbier mehr als nur 5,2%vol. hat, so voluminös schmeckt es. Leider ist die Kohlensäure nicht allzu lange haltbar, so kann es nach ein paar Minuten schale Züge annehmen. So, der nächste Schluck ist an der Reihe... Nach ein paar Sekunden kommt der würzig anmutende Hopfen durch, der aber nicht wirklich Oberwasser gewinnt, sondern eher unterschwellig für den trockenen Part sorgt. Die Röstmalznoten sind ganz klar dominierend. Dazu das Karamellmalz, welches für die süßen Noten sorgt. Der lange Abgang ist ok, trotzdem möchte sich keine euphorische Stimmung bei mir breit machen. Die Süße geht in Ordnung, der Hopfen sorgt auf seine Art und Weise für Würzigkeit, dennoch sind es die kleinen Fehler, die stören: die geringe Kohlensäure, der metallisch schmeckende Schaum, die leicht kantigen Aromen im vorderen Drittel. Trotzdem denke ich, dass der Bremer damit eine gute Alternative zu den doch eher uninteressanten Bieren a la Beck's und Haake-Beck hat. Mittelfeld.


Bewertung:

Bewertung: 7 / 10 Punkten


Bitte klicken



Noch keine Meinungen Schreibe uns deine Meinung zu diesem Bier.

Weitere Biere der gleichen Brauerei:

Engel Alt Crailsheimer Dunkel

Engel Bock Dunkel

Engel Bock Hell


Engel Dunkel

Engel EM-Bier

Engel Export


Engel Frühlingsbier

Engel Gold Original 5,2%

Engel Hefeweizen Dunkel


Engel Hefe-Weizen Hell

Engel Kellerbier

Engel Hell


Engel Oster-Engel

Engel Pilsner

Engel Volksfestbier


Engel Weihnachts-Engel 5,4%

Engel Weißbierpils

Engel Winterbock Dunkel


Hans-Albers Bier

Engel Hell

Engel Dunkel


Engel Kellerbier

Engel Kellerbier Dunkel

Engel Hefeweizen Dunkel


Engel Gold 5,4%

Engel Weihnachtsbier 5,5%

Engel Kellerbier Dunkel


Engel Aloisius

Engel Kellerbier Dunkel

Engel Kellerbier Dunkel


Engel Kellerbier

Engel Hell

Engel Bock Dunkel


Engel Aloisius

Engel Kellerbier Dunkel

Engel Kellerbier






Impressum