webdesign

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 Sonderzeichen
« Zurück

Biertest - Piraat 10,5%

Bewertung: 10 / 10 Punkten

Brauerei:

Brouwerij Van Steenberge / Ertvelde


Herkunft:

Belgien


Getestet am:

24.02.2014


Testobjekt:

0,33l-Steinie-Flasche


Biersorte:

Belgisches Tripel


Alkoholgehalt:

10,50%vol.


Zutaten:

Wasser, Gerstenmalz, Hopfen, Hefe


Farbe:

trübes bernstein


Schaumkrone:

sehr viel, cremig


Geruch:

leicht fruchtig


Geschmack:

malzig, fruchtig, stark, langer Abgang


Sonstiges:

-


Fazit:

Wow, das wird ja ein interessanter Biertest. Satte 10,5%vol. Alkohol hat dieses belgische Tripel. Es nennt sich Piraat und wahrscheinlich ist es auch für diese harten, unerschütterlichen Männer gebraut worden, die sich morgens mit 'ner Buddel voll Rum die Zähne putzen. Hey ho, mal gucken, ob es mir als Landratte denn auch schmeckt. Eingeschenkt sieht es aus wie "Land in Sicht", einfach herrlich. Ein hefetrübes Bernstein, darüber der feste Schaum. Riechen tut es leicht fruchtig. Der Antrunk ist ein Traum, ähnlich dem Auffinden des X'ses auf der Schatzkarte. Leicht spritzig, ist es, dann kommen eine Menge fruchtige Aromen durch. Birne schmecke ich, auch leichte Zitrusnoten und rote Früchte. Interessant. Dazu eine leichte Spritzigkeit. Die Masse an Alkohol ist nicht direkt zu schmecken, man merkt ihn aber. Kein Wunder. Ein extrem süffiges Bier, welches trotz allem locker-leicht aufspielt. Und gerade das imponiert mir. Ab der Mitte wird es würziger und minimal bitter. Ein klasse Bier. Und es bekommt zu Recht die volle Punktzahl... Noch ein paar Fläschchen mehr und ich höre den Chor singen "What shall we do with the drunken sailor"...


Bewertung:

Bewertung: 10 / 10 Punkten


Bitte klicken



Meinungen Schreibe uns deine Meinung zu diesem Bier.

Dipsy
2017-12-17

"Die Masse an Alkohol ist nicht direkt zu schmecken..." & "...minimal bitter" - also damit kann ich heute Abend leider überhaupt nicht konform gehen! Vielleicht habe ich ja einfach nur eine missratene Charge erwischt: Richtig sprittig und äußerst herb im Abgang - alles andere kommt deshalb kaum noch zur Geltung. Was den Hopfen betrifft, bin ich als Norddeutscher zwar immer gerne weit jenseits von "feinherb" unterwegs und komme da schon klar, aber wenn sich an zweiter Stelle Fuselaromen breitmachen, hört bei mir der Spaß echt auf - dieser Pirat kommt mir jedenfalls so bald nicht wieder an Bord!


Weitere Biere der gleichen Brauerei:

Augustijn Grand Cru

Bornem Dubbel

Gulden Draak


Piraat 9%

Steenberge Pilsener

Gulden Draak


Augustijn Donker/Brune

Piraat 9%

Gulden Draak 9000 Quadruple


Piraat Triple Hop

Keizersberg Tripel

Gulden Draak


Piraat Triple Hop

Piraat Triple Hop





Impressum