webdesign

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 Sonderzeichen
« Zurück

Biertest - Lehe & Vasileostrovskaya Ravnodenstvie

Bewertung: 9 / 10 Punkten

Brauerei:

Lehe Pruulikoda / Keila


Herkunft:

Estland


Getestet am:

06.10.2018


Testobjekt:

0,33l-Longneck-Flasche


Biersorte:

Imperial Stout


Alkoholgehalt:

11,00%vol.


Zutaten:

Wasser, Gerstenmalz, Hafer, Hopfen, Hefe, Vanille


Farbe:

schwarz


Schaumkrone:

relativ viel


Geruch:

nach Schokolade und Vanille


Geschmack:

stark, malzig, bitter, süß, trocken, bitter, sehr langer Abgang


Sonstiges:

Vielen Dank an Marcel Walz, Oliver Josek und Wolfgang Weber!


Fazit:

Ein sehr interessantes Bier steht heute Nachmittag vor mir. Das "Lehe & Vasileostrovskaya Ravnodenstvie" ist ein Kollaboratios-Brau. Gebraut wurde es in Estland bei der Lehe Brauerei, und die Rezeptur wurde zusammen mit der Lehe & Vasileostrovskaya Brauerei aus dem russischen St. Petersburg entwickelt. Das ergibt ein Russian Imperial Stout mit satten 11%vol. Alkohol. Mannomann. Besonders ist dann noch, dass dieses starke Bier mit Vanille aus Madagaskar aromatisiert wurde. Eine echte Spezialität also. Das Aussehen ist schon mal der Hammer. Schwarz wie die russische Nacht ist es, darüber ein sehr fester und üppiger bräunlicher Schaum. Das macht schon ordentlich was her. Noch besser ist der Geruch. Eine deutliche Röstmalznote kommt durch. Der Antrunk ist dann eine Wucht. Die Kohlensäure ist sehr dezent ausgearbeitet. In den ersten Sekunden kommt viel eher eine deutliche Süße durch, auch ist etwas Frucht zu schmecken. Birne, leicht Apfel und etwas Traube kommen durch. Parallel dazu ist da dieses massige Schokoladenmalz, was nach sehr kurzer Zeit alles bedeckt. Ein toller, sehr runder und voluminöser Antrunk. Ab der Mitte kommt eine erst zaghafte, im späteren Verlauf aber immer deutlich werdende Würzigkeit durch, die später zum Ende hin wirklich sehr bitter wird. Wahrlich ein sehr komplexes Bier aus dem Baltikum. Zumal es mit jedem Grad mehr aromatischer wird. Ein weiterer Schluck... Holzig-erdig schmeckt es, im Hintergrund ist da wieder die Zartbitterschokolade. Und eben diese hintergründige Süße. Sehr lang ist der Abgang. Mir gefällt dieses Bier ausgesprochen gut. Extrem voluminös, sehr komplex. Sehr gut. Das einzige was stört, ist diese etwas zu deutliche Säure im ersten Drittel. Alles andere ist klasse. Neun Punkte!


Bewertung:

Bewertung: 9 / 10 Punkten


Bitte klicken



Noch keine Meinungen Schreibe uns deine Meinung zu diesem Bier.

Weitere Biere der gleichen Brauerei:

Lehe Heckle

Hopster Frida





Impressum