webdesign

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 Sonderzeichen
« Zurück

Biertest - Hoppebräu Oloroso 2018

Bewertung: 10 / 10 Punkten

Brauerei:

Hoppebräu GmbH / Waakirchen


Herkunft:

Deutschland


Getestet am:

24.02.2021


Testobjekt:

0,33l-Gourmet-Flasche


Biersorte:

Imperial Stout


Alkoholgehalt:

11,60%vol.


Zutaten:

Wasser, Gerstenmalz, Weizenmalz, Hopfen, Hefe


Farbe:

schwarz


Schaumkrone:

sehr viel


Geruch:

süß, nach Sherry


Geschmack:

malzig, sehr stark, leichte Säure, nach Sherry, nussig, viele Röstaromen, würzig, leicht bitter, langer Abgang


Sonstiges:

Vielen Dank an Kalea Salzburg & Beertasting.club!


Fazit:

Oha, das scheint ja ein ganz spannender Biertest zu werden. Das oberbayerische "Hoppebräu Oloroso 2018" ist ein Imperial Stout mit satten 11,6%vol. Alkohol, welches in Sherry-Eichenfässern lagerte. Und zwar in solchen, die vorher den Sherry Oloroso beherbergten. Das kann ja nur was ganze hochwertiges geben. Dazu ist das Etikett sehr edel gestaltet mit dem Golddruck. Na, dann wollen wir uns mal den Jahrgang von 2018 angucken. Übrigens ist das die Flasche Nummer 6561 von 10565... Wow, das sieht aber mal klasse aus, so eingeschenkt im Glas. Schwarz wie die Nacht in Andalusien, der Schaum ist sehr fest und braun. Dazu wird eine süßliche Sherrynote geboten. Optisch ist es weltklasse! Der Antrunk haut einen erstmal um: Eine deutliche Wein- und Sherrynote ist zu schmecken. Sehr üppig und voluminös ist es, den Alkohol kann ich nicht direkt schmecken, aber das Volumen ist der Hammer. Eine deutliche Säure ist im vorderen Drittel zu schmecken, dieses Aroma lässt zum Glück mit der Zeit nach. Dann kommen die süßlichen Malzaromen durch. Die Spritzigkeit ist zum Glück zurückhaltend, so wirkt es absolut bekömmlich und rund. Nach diesen ersten süßlichen Aromen kommt sehr schnell eine satte Röstaromatik durch, viel Karamell und Honig ist mit von der Partie. Dazu kommen deutlich nussige Aromen zum Vorschein. Als ob das noch nicht genug ist, wird einem auch noch Kaffee und viel Zartbitterschokolade um die Ohren gehauen. Mannomann, hier wird was geboten. Dieses exquisite Bier ist nichts für Anfänger. Nein, dieses Bier sollte man sich an Heiligabend einschenken und sich gemütliche Stunden vor dem Kamin damit machen. Super komplex, trotzdem nicht zu schwer. Die Holzfassnote ist deutlich, der Sherry dominiert das erste Drittel. Dann wird es würziger, die Nüsse sind zu schmecken. Und dann ist da noch der ellenlange Abgang, der nach Minuten weiterhin leichte Fassnoten bietet. Ja, das Bier ist groß! Absolut toll gemacht! Auch wenn es heute genau zwei Monate nach bzw. zehn Monate vor Heiligabend sind...


Bewertung:

Bewertung: 10 / 10 Punkten



Noch keine Meinungen Schreibe uns deine Meinung zu diesem Bier.

Weitere Biere der gleichen Brauerei:

Hoppebräu & Bierol Grenzgänger Sommer Ale

Hoppebräu Wuidsau

Hoppebräu Wuide Hehna


Hoppebräu Fuchsteufelswuid

Hoppebräu Wuida Hund

Hoppebräu New England Pale Ale


Hoppebräu Bock

Hoppebräu Slyrs Mountain Edition

Hoppebräu Vogelwuid


Hoppebräu Helles

Hoppebräu Vogelwuid

Yankee & Kraut Summer Fling


Hoppebräu Weissbier

Hoppebräu Sonne aufm Bauch

Hoppebräu & BRLO: 2020 Gone Sour


Yankee & Kraut Transfusion

Hoppebräu Fuchsteufelswuid

Hoppebräu Dunkles


Hoppebräu Wuide Hehna

Hoppebräu Bavariian Tropic

Yankee & Kraut The Next Big Thing


Hoppebräu Bierle in da Sun

Hoppebräu & Brussels Beer Project: Grisette

Hoppebräu Vogelwuid


Hoppebräu & True Brew & HVG: Home Grown

Hoppebräu New England Pale Ale





Impressum