webdesign

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 Sonderzeichen
« Zurück

Biertest - Hofmann Helles Landbier

Bewertung: 6 / 10 Punkten

Brauerei:

Privatbrauerei Hofmann GmbH & Co. KG / Pahres


Herkunft:

Deutschland


Getestet am:

23.05.2021


Testobjekt:

0,5l-NRW-Flasche


Biersorte:

Helles


Alkoholgehalt:

5,00%vol.


Zutaten:

Wasser, Gerstenmalz, Hopfen


Farbe:

goldgelb


Schaumkrone:

durchschnittlich


Geruch:

leicht würzig


Geschmack:

leicht malzig, mild, süffig, süßlich, langer Abgang


Sonstiges:

2021er-Testbier: Vielen Dank an den Onlineshop meibier.de ! // 2013er-Testbier: Das Bier hatte 4,8vol.% Alkohol!


Fazit:

Bewertung 13.03.2013: Das meistverkaufte Bier der Privatbrauerei Hofmann ist an der Reihe. Das "Hofmann Helles Landbier" ist ein klassisches Helles mit 4,8%vol. und dient zum entspannten Feierabend genauso dazu wie im Biergarten. Das es nebenbei 2012 die Silbermedaille in seiner Kategorie beim European Beer Star gewonnen hat, ist ein weiterer Pluspunkt. Aber ich möchte gar nicht soviel schreiben, ich möchte dieses Bier mit seinem Stammwürzegehalt von 11,7% einfach trinken. Eine anständige Schaumkrone auf einem Goldgelb. Das sieht doch schon mal sehr gut aus. Der erste Schluck ist mild und weich, eine feinperlige Kohlensäure sorgt für die entsprechende Spritzigkeit. Die ersten Sekunden haben einen erfrischenden Geschmack, das Malz ist hier tonangebend. Was die Süffigkeit angeht, passt alles bei diesem mittelfränkischen Bier. Im weiteren Verlauf verliert es geschmacklich etwas an Fahrt und die Würzigkeit nimmt zu. Leider schmeckt es im hinteren Drittel etwas austauschbar. Aber wir kritisieren hier auf sehr hohem Niveau. Wer ein leckeres und süffiges Helles trinken möchte, ist hier richtig. Die außergewöhnlichen Aromen sucht man aber woanders. Unterm Strich: Ziemlich gut! 8 von 10 Punkten.

Bewertung 23.05.2021:
Unverändert steht das "Hofmann Helles Landbier" vor mir. Auf den ersten Blick zumindest. Beim genaueren Hinsehen stelle ich fest: Der Alkoholgehalt hat sich verändert. Statt 4,8% sind es nun 5,0%! Das wird sich doch geschmacklich bemerkbar machen, oder? Ich werde es gleich erfahren. Eingeschenkt sieht es standesgemäß aus: Das Sonnengelb glänzt, der Schaum ist ok und zu riechen bekomme ich eine leicht würzige Note. Der Antrunk ist dann in erster Linie süffig. Eine dezente Süße kommt durch, es schmeckt leicht und mild. Es lässt sich einfach trinken, es ist bekömmlich. Das liegt auch Hopfen. Der ist nämlich sehr zurückhaltend zu schmecken. Und das ist für ein fränkisches Helles eher ungewöhnlich. Diese sind im Vergleich zu "bayerischen" Hellen würziger. Dieses hier ist auch in einer 0,5l-NRW-Flasche abgefüllt. Mittlerweile ungewohnt, da immer mehr Brauerei wieder in den urigen Euro-Flaschen abfüllen. Das "Hofmann Helles Landbier" macht eigentlich nichts falsch. Außer, dass der Geschmack relativ beliebig ist. Süffig ja, spritzig auch und dezent würzig. Mehr nicht! Aber auch nicht weniger! Deshalb kann ich dem Bier heute ein "Ganz gut" geben. Da war beim letzten Mal mehr drinnen... 6 von 10 Punkten.

Das Bier gibt es bei meibier.de zu kaufen.


Bewertung:

Bewertung: 6 / 10 Punkten



Noch keine Meinungen Schreibe uns deine Meinung zu diesem Bier.

Weitere Biere der gleichen Brauerei:

Hofmann Hopfen Gold Pilsener

Hofmann Dunkel

Hofmann Weißbier


Hofmann Pils

Hofmann Maibock





Impressum