webdesign

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 Sonderzeichen
« Zurück

« 1 2 »

Biertest - Bellheimer Lord Premium Pils

Bewertung: 6 / 10 Punkten

Brauerei:

PARK & Bellheimer AG Braustätte Bellheim / Bellheim


Herkunft:

Deutschland


Getestet am:

06.07.2013


Testobjekt:

0,5l-Longneck-Flasche


Biersorte:

Pilsener


Alkoholgehalt:

4,90%vol.


Zutaten:

Wasser, Gerstenmalz, Hopfen, Hopfenextrakt


Farbe:

goldgelb


Schaumkrone:

relativ wenig


Geruch:

würzig


Geschmack:

spritzig, malzig, leicht würzig, langer Abgang


Sonstiges:

-


Fazit:

Bewertung 23.10.2005: Was haben wir denn für einen feinen Schnösel vor uns stehen???? Einen Lord sogar. Der "Bellheimer Lord" aus Rheinland-Pfalz. Ein goldgelbes Pilsbier ist dieses und es verfügt über eine Menge Schaum. Das sieht richtig gut aus. Geschmacklich dann, na klar, sehr hopfig und damit auch leicht bitter. Das Brauwasser ist wirklich sehr weich. Da wacht dann unser adliger Kollege auch drüber. So soll das sein. Eine nette Süffigkeit ist vorhanden und diese macht dieses Bier zu einem Besonderen. Den Hopfen bekommt man zu Beginn wirklich gut zu schmecken. Diese feine Würze macht sich gut. Das Malz wird dann ab dem Mittelteil auffälliger. Dieser Lord verfügt über eine reichhaltige Kohlensäure-Dichte und zeigt sich von seiner lauteren Seite. Insgesamt ein nettes, aber auch nur durchschnittliches Pilsbier. 5 von 10 Punkten.

Bewertung 06.07.2013:
Zylinder, Frack und Monokel. Der "Bellheimer Lord" ist zu Besuch. Und er bringt sein Bier mit. Aus dem schönen Bellheim stammt gleichnamiges Bier, welches heute nun zum zweiten Mal nach 2005 hier getestet wird. Es glänzt goldgelb, der Schaum ist nicht allzu üppig und der Geruch ist fein hopfig. Alles gut! Eine menge Kohlensäure ist dabei, der erste Schluck ist relativ zurückhaltend, der Hopfen wirkt mager und nur wenig bitter, da hat der Geruch mehr versprochen. Vielmehr ist das Malz mit seinen süßen Tönen vorhanden. Aber zum Glück nicht übertrieben. Zusammen mit dem weichen Wasser wirkt es sehr bekömmlich. Erst im hinteren Drittel kommen so langsam die würzigeren Aromen durch. Und dann schmeckt dieses Bier auch wie ein Pils. Ein eher süßlicheres eben. Alles in allem hat dieser vornehme Mann überdurchschnittlich abgeschnitten. Wenn auch haarscharf.


Bewertung:

Bewertung: 6 / 10 Punkten


Bitte klicken



Meinungen Schreibe uns deine Meinung zu diesem Bier.

DanySahne85
2015-12-17

Der Name ist Programm, EIGENTLICH. Leider hat das Bellheimer Lord Qualität eingebüßt. Lange Zeit galt es als die Oberklasse aus dem Hause Park Bellheimer, während das Silber Pils quasi die Mittelklasse, darstellte. ;-) Zumal das Silber Pils in der 0,5er "Buddel" und das Lord in der 0,33er Flasche als die beiden besten Biere in der Pfalz galten. Da das Etikett so viel Charme versprüht (und der gewählte Bellheimer Lord natürlich), wollen wir ihm mit dem Flaschenöffner mal zu Leibe rücken. Der Geruch macht Lust auf mehr, leider ist der Flasche nur sehr wenig Schaum zu entlocken, dafür ist die Farbe des Gesamtproduktes mustergültig, goldgelb und klar wie ein Kristall. Nun denn, nehmen wir mal einen kräftigen Schluck... Uff, was ist aus dem Lord geworden? Ich hab das Gefühl, er ist zum Dattergreis geworden. :-( Da ist keine angenehme Bitterkeit, nur ein ganz marginal spürbares Hopfenaroma, dafür aber ne ziemliche Süße, die sich störend hervorhebt und wodurch das Bier im Gesamtbild unrund wirkt. Das war der berühmte Satz mit x. Ich gebe dem Lord einen Gehstock und (ich drücke beide Augen zu), 4 Pünktchen.


Weitere Biere der gleichen Brauerei:

Bellheimer Doppel-Bock

Bellheimer Edel-Export

Bellheimer Hefeweizen


Bellheimer Kristallweizen

Bellheimer Silber Pils

Bellheimer Edel-Export






Impressum