webdesign

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 Sonderzeichen
« Zurück

« 1 2 »

Biertest - Aufsesser Pils

Bewertung: 7 / 10 Punkten

Brauerei:

Aufsesser Brauerei Frank Rothenbach GmbH / Aufseß


Herkunft:

Deutschland


Getestet am:

23.04.2021


Testobjekt:

0,5l-Bügel-Flasche


Biersorte:

Pilsener


Alkoholgehalt:

5,00%vol.


Zutaten:

Wasser, Gerstenmalz, Hopfen


Farbe:

sattes goldgelb


Schaumkrone:

durchschnittlich


Geruch:

leicht würzig


Geschmack:

würzig, leicht fruchtig, malzig, dezente Süße, langer Abgang


Sonstiges:

2021er-Testbier: Vielen Dank an den Onlineshop meibier.de ! // 2005er-Testbier: Das Bier hatte 4,9vol% Alkohol!


Fazit:

Bewertung 27.11.2005: Aufseß ist wirklich bekannt für seine Brauereidichte. Auf jeweils 375 Einwohner kommt eine Brauerei. Weltrekord! So steht es dann auch auf Seite 222 im "Guinness Book of Records 2001" schwarz auf weiß. Heute Nachmittag habe ich das "Aufsesser Pils" vor mir stehen. Mit seinen 4,9%vol. ganz durchschnittlich. Weniger durchschnittlich ist die menge an festen Schaum. Aber das Beste kommt ja noch: Der Geschmack. Ein wahres Feuerwerk! Ein toller kerniger Geschmack. Es erinnert an eine frisch gemähte Wiese. Traumhaft. Ein tolles Malz. Und dazu dann dieser leicht bittere Hopfen. So stell ich mir ein Pilsbier vor. Ein Hoch auf die Hallertau. Und natürlich auch auf den Braumeister. Der Abgang dieses grandiosen Pilsbieres ist sehr lang. Volle Punktzahl für dieses weltmeisterliche Pilsbier. 10 von 10 Punkten.

Bewertung 23.04.2021:
"Aus der Region. Für die Region". Und heute auch in Düsseldorf. Das "Aufsesser Pils" ist mal wieder zu Gast. Im Vergleich zum letzten Test hat es nun minimal mehr Alkohol und das Etikett ist neu gestaltet. Und hoffentlich wurde nicht mehr geändert. Denn 2005 hat es hier komplett abgeräumt. Wäre doch schön, wenn es nach soo langer Zeit immer noch so toll schmeckt. Eingeschenkt fällt das satte Goldgelb auf. Glänzend ist es, der Schaum darüber steht ganz gut. Würzig, aber auch leicht fruchtig riecht es. Beim Antrunk fällt natürlich der Hopfen direkt auf. So wie es beim Pils sein soll! Schön würzig ist es, klar und rein kommen die leicht bitteren Aromen rüber. Das Bier ist dabei aber nicht übertrieben trocken, denn die Malzsüße sorgt für eine gute Balance. Diese und die subtilen Aromen von roten Äpfeln passen super zum deutlich würzigen Geschmack dieses Pilsbieres. Wie bei den fränkischen Bieren so üblich fällt auch hier das extrem weiche Wasser auf. Dadurch wird das Aufsesser noch eine Spur süffiger und bekömmlicher. Der Abgang ist sehr lang, das Bier geht ungemein gut herunter. Unterm Strich: Ein gutes Pils! Auch wenn es nicht mehr so einzigartig schmeckt. 7 von 10 Punkten.

Das Bier gibt es bei meibier.de zu kaufen.


Bewertung:

Bewertung: 7 / 10 Punkten


Bitte klicken



Meinungen Schreibe uns deine Meinung zu diesem Bier.

Metaljuerch
2013-07-08

Kann meinem obigen kommentarschreiber nur beipflchten.
Haben am Wochenende die Tour durch Aufsess gemacht, was ich jedem Bierinteressierten nur allerwärmstens empfehlen kann. Von den insgesamt 12 Biersorten, die ich in 2 tagen durchprobiert hab, waren die von der Aufsesser am schwächsten. Wir haben dann auch mal ein Glas Wasser dazubestellt (guter Trick, denn manchmal kann das falshe Wasser der Grund sein oder falsch gespülte Gläser) und siehe da auch das Wasser hatte einen seltsamen aluminium-artigen Geschmack. Haben sowohl Dunkles als auch das Hefe weggeschüttet, waren Totalausfälle. Das Pils war noch ganz ok, würde 4 von 10 geben dafür.


Peter aus HH
2011-10-12

Sechs Jahre sind eine lange Zeit - das Bier kann sich ändern und auch der Geschmack! Beim Vorbeifahren in Aufsess habe ich eine Flasche erstanden und zu im Hotel probiert. Ich habe wohl meine Geschnacksnerven mutieren lassen: dieses Bierchen hat mir nicht geschmeckt! Auf einer Rundreise durch Oberfranken kam mir dieses Bier wie ein Fremdkörper vor! Allerdings verstehe ich jetzt Freunde aus NRW, welche dieses Pilsken besonders gerne trinken - hat es doch trotz des guten Wassers einen harten, hopfenbetonten Nachgeschmack! Und der bleibt, bis man ein Kellerbier getrunken hat. Von einem Geschmacksfeuerwerk konnte ich nichts erkennen; die Kehle verweigerte den Durchlass zum Magen! R.i.P.
Peter aus HH


Weitere Biere der gleichen Brauerei:

Aufsesser Festbier

Aufsesser Hefe-Weizen

Aufsesser Zwickl


Aufsesser Dunkel

Aufsesser Märzen

Aufsesser Seidla Hell


Aufsesser Zwickl

Aufsesser Bock Hell





Impressum