webdesign

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 Sonderzeichen
« Zurück

« 1 2 3 »

Biertest - Alpirsbacher Klosterbräu Pils

Bewertung: 9 / 10 Punkten

Brauerei:

Alpirsbacher Klosterbräu Glauner GmbH & Co. KG / Alpirsbach


Herkunft:

Deutschland


Getestet am:

23.08.2015


Testobjekt:

0,5l-NRW-Flasche


Biersorte:

Pilsener


Alkoholgehalt:

4,90%vol.


Zutaten:

Brauwasser, Gerstenmalz, Hopfen


Farbe:

goldgelb


Schaumkrone:

durchschnittlich


Geruch:

frisch hopfig


Geschmack:

malzig, leicht würzig, langer Abgang


Sonstiges:

Wurde zum "Bier des Monats Mai 2015" vom Bierclub.de gewählt!


Fazit:

Bewertung 07.05.2004: Herbe Pilsbiere kommen ja bekannter Weise aus Norddeutschland, z.B. Jever, Holsten und Flens. Aber heute werden wir eines besseren belehrt. Dieses Bier hier kommt aus dem Süden Deutschlands und schmeckt schon ziemlich hopfig-herb. Das "Alpirsbacher Klosterbräu Pils" ist ein Pils klassischer Art und sieht schon verdammt lecker aus. Wenn man dann seinen Rüssel in das Biertest-Glas hinein hält, dann kann man schon erahnen, was einen dann erwartet. Aber es schmeckt sehr gut, richtig männlich halt :-) Rund, weiches Brauwasser und halt dieser hopfige Geschmack, der im Laufe aber malziger wird, machen dieses Bier so lecker. Gutes Brauerzeugnis!!! 8 von 10 Punkten.

Bewertung 20.08.2010:
Aha, die Bewertung von 2004 liest sich ja spannend. So richtig hopfig-würzig soll dieses Bier aus dem Schwarzwald schmecken. Interessant. Ich meine, einem Pilsbier traue ich so etwas zu ;-) Mal gucken, was das 4,9%ige "Alpirsbacher Klosterbräu Pils" an diesem sommerlichen Freitagabend so reißt. Gucken wir es uns aber erst einmal an. Im Glas schaut es gut aus: ein helleres Goldgelb, darüber eine Schaumkrone, die meiner Meinung nach ruhig etwas üppiger hätte sein dürfen. Der Geruch lässt den Hopfen schön durchschimmern. Und beim ersten Schluck hat man diesen auch direkt auf der Zunge. Ein weiches Brauwasser, was sofort positiv auffällt und ein richtig knackiger, weil reiner Hopfengeschmack. Super. Dieser parfümierte Eindruck, den man durch die ätherischen Öle des Hopfen schmecken kann, gefallen mir ausgesprochen gut. Dabei ist es nicht wirklich bitter, sondern eher würzig. Ab dem zweiten Drittel wird es weicher und schön süffig. Ein Pilsbier, wie ich es mir vorstelle: weich, voluminös, schön gehopft und vor allem mit einem eigenen Geschmack. Und, sind wir mal ehrlich, das bieten die großen Brauereien nicht mehr. Deshalb: Think global, drink local.... Und so bekommt dieses Bier dieses mal einen Punkt mehr, also 9 von 10 Punkten.

Bewertung 23.08.2015:
Na, das nenne ich mal eine Punktlandung. Vor drei Tagen ist die Wartezeit für einen erneuten Test abgelaufen. Das ist wirklich ein Zufall. Und bei den letzten beiden Tests hat es sich stetig verbessert. Vielleicht klappt es dieses Jahr mit der vollen Punktzahl. Immerhin wurde es beim World Beer Award 2010 in London als weltbestes Pils prämiert. Na, los geht es. Ein glänzendes Goldgelb ist zu sehen. Darüber eine fein ausdefinierte Schaumkrone. Und zu riechen ist eine satte Aromahopfennote. Bis hier Weltklasse. Der Antrunk ist durch sein weiches Wasser und dem hochwertigen Hopfengeschmack geprägt. Sehr klar schmeckt die Bittere, die anständig startet und nur minimal bitterer wird. Ein sehr hochwertiges Pils. Es sind auch keine Fehler zu erkennen. Im Hintergrund ist eine dezente Süße zu erkennen, das Gerstenmalz macht einen guten Job. Ein wirklich sehr gutes Pilsbier. Und so kan ich heute wieder einmal die bekannte Punktzahl geben. Aber viel bis zur zehn fehlt nicht. 9 von 10 Punkten.


Bewertung:

Bewertung: 9 / 10 Punkten


Bitte klicken



Meinungen Schreibe uns deine Meinung zu diesem Bier.

Spaethi
2017-06-12

Als gebürtiger Alpirsbacher kenne ich die Brauerei, weiß wo das Wasser herkommt (eigene Quelle hoch über Alpirsbach) und kannte den Brauereibesitzer auch noch. Das Bier ist handwerklich über jeden Zweifel erhaben. Geschmacklich ist halt alles relativ. Mir ist es etwas zu "vollmundig", persönlich mag ich eher herbere Biere wie Jever oder Becks, aber als Alpirsbacher - 10 Punkte!


Karl Karlson
2012-05-11

Alpiersbacher Pils schmeckt einfach Hammer!


Weitere Biere der gleichen Brauerei:

Alpirsbacher Klosterbräu Kloster Starkbier

Alpirsbacher Klosterbräu Kloster Dunkel

Alpirsbacher Klosterbräu Kloster Naturtrüb


Alpirsbacher Klosterbräu Schwarzes Pils

Alpirsbacher Klosterbräu Spezial

Alpirsbacher Klosterbräu Weihnachtsbier


Original Metzgerbier

Alpirsbacher Klosterbräu Kloster Starkbier

Alpirsbacher Klosterbräu Weizen Kristall


Alpirsbacher Klosterbräu Kloster Naturtrüb

Alpirsbacher Klosterbräu Spezial

Alpirsbacher Klosterbräu Weizen Hefe Dunkel


Alpirsbacher Klosterbräu Weizen Hefe Hell

Alpirsbacher Klosterbräu Kloster Stoff

Alpirsbacher Klosterbräu Ambrosius


Alpirsbacher Klosterbräu Kloster Weisse

Alpirsbacher Klosterbräu Weizen Hefe Hell

Alpirsbacher Klosterbräu Kleiner Mönch


Alpirsbacher Klosterbräu Spezial

Alpirsbacher Klosterbräu Weizen Hefe Hell

Alpirsbacher Klosterbräu Kloster Zwickel


Alpirsbacher Klosterbräu Kloster Dunkel

Alpirsbacher Klosterbräu Kleiner Mönch

Alpirsbacher Klosterbräu Weizen Hefe Dunkel


Alpirsbacher Klosterbräu Kloster Starkbier

Alpirsbacher Klosterbräu Weizen Kristall

Alpirsbacher Klosterbräu Kloster Zwickel


Alpirsbacher Klosterbräu Kloster Stoff

Alpirsbacher Klosterbräu Kloster Dunkel

Alpirsbacher Klosterbräu Kloster Starkbier


Alpirsbacher Klosterbräu Ambrosius

Alpirsbacher Klosterbräu Weihnachtsbier

Alpirsbacher Klosterbräu Weizen Hefe Hell


Alpirsbacher Klosterbräu Weizen Kristall

Alpirsbacher Klosterbräu Kloster Helles

Alpirsbacher Klosterbräu Original Bäcker Stoff






Impressum